Mit Geschwindigkeit von 45 km/h : Raser-Taube in Nordrhein-Westfalen geblitzt

Die Taube war für einen Blitzer in Bocholt (Nordrhein-Westfalen) zwölf Stundenkilometer zu schnell unterwegs.
Die Taube war für einen Blitzer in Bocholt (Nordrhein-Westfalen) zwölf Stundenkilometer zu schnell unterwegs.

Eine Taube in NRW entpuppt sich als Verkehrssünder. Sie wurde mit zwölf Stundenkilometern zu viel geblitzt.

svz.de von
07. Mai 2019, 20:13 Uhr

Bocholt | Eine wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzte Taube hat der Stadt Bocholt einen Ansturm über die sozialen Medien gebracht. Die Stadt hatte in der vergangenen Woche ein Blitzerfoto des Tieres auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht.

Zwölf Stundenkilometer zu schnell

Seitdem kann sich die städtische Pressestelle vor Anfragen kaum retten, wie ein Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte. Statt der vorgeschriebenen 30 Kilometern pro Stunde war das Tier laut der Mitteilung mit 45 Sachen vor den mobilen Radarwagen der Stadt geflattert.

Passiert ist das Ganze bereits im Februar. Aber die Auswertung der Bilder habe ein paar Tage gedauert, erklärte die Stadt. Nach Abzug der Toleranz von 3 Stundenkilometer sei die rasende Taube damit noch immer um zwölf Stundenkilometer zu schnell gewesen, rechnet die Stadt vor. Fällig sei damit ein Verwarnungsgeld von 25 Euro. Entscheidend für den Auslöser sei die Bewegung des Tieres gewesen, erklärt der Sprecher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen