Marie Sophie Hingst : "Hochbegabt und hochgefährdet": Umstrittene Bloggerin ist tot

Die Umstände des Todes von Marie Sophie Hingst sind noch ungeklärt.
Die Umstände des Todes von Marie Sophie Hingst sind noch ungeklärt.

Die Bloggerin Marie Sophie Hingst soll ihre jüdische Familiengeschichte erfunden haben. Jetzt ist sie tot.

von
29. Juli 2019, 10:30 Uhr

Berlin | Die Bloggerin und Historikerin Marie Sophie Hingst, die für sich eine jüdische Familiengeschichte erfunden haben soll, ist tot. Das bestätigte ihre Mutter Cornelia Hingst am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ohne sich zu den Umständen des Todes ihrer Tochter äußern zu wollen. Sie beschrieb ihre Tochter Sophie als "hochbegabt und hochgefährdet".

Zuerst hatte die Zeitung "The Irish Times" darüber berichtet, dass Hingst bereits am 17. Juli in Dublin tot aufgefunden worden war. Dem Bericht zufolge geht die Polizei von keinem Fremdeinwirken aus.

Erfundene Angaben über ihre Vorfahren

Hingst hatte in ihrem Blog "Read on my dear, read on" sowie in gefälschten Opferbögen für die Gedenkstätte Yad Vashem behauptet, sie stamme aus einer jüdischen Familie, die viele Mitglieder im Holocaust verloren habe. Diese Angaben erwiesen sich als falsch.

Der "Spiegel" hatte im Juni berichtet, dass die in Irland lebende 31-Jährige sowohl in ihrem Blog als auch gegenüber dem Archiv der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem falsche Angaben über ihre Abstammung gemacht hatte.

In Folge des Berichts war ihr der Preis des Teams "Die Goldenen Blogger" von 2017 wieder aberkannt worden. "Was bringt Menschen dazu, so zu handeln?", schreiben die Organisatoren in einer Stellungnahme. "Wir fürchten: Die Antwort ist ebenso düster und traurig wie viele der Geschichten auf Read on, my dear."

Hinweis: Normalerweise berichten wir nicht über Selbsttötungen, da nach derartigen Nachrichten die Nachahmerquote massiv ansteigt. In diesem Verdachtsfall machen wir (beziehungsweise die Medien) eine Ausnahme, da der Tod von Marie Sophie Hingst eine besondere Aufmerksamkeit erfährt. Bitte holen Sie sich rechtzeitig Hilfe, wenn sie selbst betroffen sind, und kontaktieren Sie die Telefonseelsorge. Dort wird Ihnen kostenlose Hilfe angeboten. Unter der Telefonnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 können Sie dort auch kostenlos anrufen. Eine Übersicht über weitere Beratungsstellen gibt es auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen