Pannenserie am Kanzlerjet : Regierungsflieger wird nach Bruchlandung ausgemustert

Eine Reparatur des Jets vom Typ Global 5000 lohnt sich nicht mehr.
Eine Reparatur des Jets vom Typ Global 5000 lohnt sich nicht mehr.

Probleme mit Regierungsfliegern gab es zuletzt immer wieder. Nun gibt es die nächste schlechte Nachricht.

von
03. September 2019, 18:00 Uhr

Berlin | Nach der dramatischen Notlandung eines Regierungsjets der Bundeswehr im April muss die Unglücksmaschine ausgemustert werden. Der Hersteller des Jets vom Typ Global 5000 habe der Bundeswehr mitgeteilt, dass wegen der Schäden bei der Bruchlandung ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliege und sich eine Reparatur des Jets nicht mehr lohne, berichtete der "Spiegel" am Dienstag.

Für den Ausfall des Flugzeugs müsse vermutlich der Hersteller aufkommen, berichtete das Magazin weiter. Bombardier habe intern eingestanden, dass seine Techniker auf dem Flughafen in Berlin-Schönefeld ein entscheidendes Bauteil im Cockpit, im Flieger-Jargon "torque tube assembly" genannt, falsch eingebaut haben. Das Bauteil sei zentral für die Steuerung.

Reparatur lohnt sich nicht

Bei einer Instandsetzung müssten drei der vier Holme zur Aufhängung der Tragflächen und das komplette Fahrwerk ausgetauscht werden, heißt es in dem Bericht. Eine Grundüberholung sei zudem risikobehaftet, da viele Bauteile für die Global gar nicht mehr verfügbar seien. Gegenüber der Bundeswehr taxiere das Unternehmen den Wert der beschädigten Global 5000 zwischen 8 und 11 Millionen Euro. Eine Reparatur würde diese Summe überschreiten.

Weiterlesen:

Erneute Flugzeugpanne: Maas verspätet sich wegen Problemen an Regierungsflieger

Wieder ein Defekt am Regierungsflieger: Minister Müller verärgert

Das Flugzeug war nach früheren Angaben der Luftwaffe gerade zu einem 30-Monats-Checkup beim Hersteller in Schönefeld und auf dem Weg zurück nach Köln, als eine Funktionsstörung angezeigt wurde. Bei der Notlandung hatte die Maschine mit beiden Tragflächen Bodenberührung und schrammte nur knapp an einem schweren Unglück vorbei.

Drei neue Jets bestellt

Der erste von drei kürzlich bestellten Jets für die Kurz- und Mittelstrecken, eine Global 6000 von Bombardier, wird dem Bericht zufolge bereits in Kanada getestet und soll noch diese Woche an die Bundeswehr übergeben werden. Zwei weitere Jets vom gleichen Typ werden noch dieses Jahr erwartet.

Immer wieder Pannen bei Regierungsfliegern

Zuletzt gab es immer wieder Pannen bei Auslandsreisen deutscher Politiker. Die schwerste Panne betraf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende November, als sie mit dem Regierungsflieger "Konrad Adenauer" auf dem Weg zum G20-Gipfel in Argentinien war. Ein defektes Bauteil – eine zentrale Schalteinheit der Bordelektronik – hatte gleich zwei Funksysteme lahmgelegt, die sich im Notfall gegenseitig ersetzen sollen. Der in Berlin gestartete Flieger musste umkehren und wurde auf den Flughafen Köln/Bonn geleitet.

Wegen eines technischen Defekts musste Angela Merkel im vergangenen Jahr die Reise zum G20-Gipfel unterbrechen. Foto: Jörg Blank/dpa
Jörg Blank/dpa
Wegen eines technischen Defekts musste Angela Merkel im vergangenen Jahr die Reise zum G20-Gipfel unterbrechen. Foto: Jörg Blank/dpa


Ende Februar saß Außenminister Heiko Maas (SPD) in Mali fest, im Januar war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Äthiopien betroffen, kurz davor Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) in Afrika.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen