Auf Weihnachtsmarkt in Berlin : Mann von Achterbahn-Waggon überrollt und gestorben

Symbolbild.
Symbolbild.

Die Ursache für den Unfall auf einem Berliner Weihnachtsmarkt ist derzeit noch unklar.

von
24. November 2019, 09:04 Uhr

Berlin | Auf einem Berliner Weihnachtsmarkt ist am Samstagabend ein Mann von einem Achterbahn-Waggon überrollt worden und gestorben. Er sei nach ersten Erkenntnissen ein Mitarbeiter der Achterbahn gewesen, die an der Landsberger Allee aufgebaut ist, sagte Feuerwehrsprecher Jens-Peter Wilke. Der Mann sei unter dem Waggon herausgezogen worden, Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Bereits kurz nach dem Unglück hatte die Polizei gebeten, sich aus Gründen der Pietät nicht an Spekulationen zu beteiligen. Die Beamten nahmen Ermittlungen auf, gingen aber schon kurz nach dem Vorfall nicht von einer Straftat aus. Nach bisherigen Ermittlungen handelt es sich um einen Suizid, wie eine Sprecherin am Sonntag sagte. Die vier Menschen, die in dem Waggon saßen, seien psychologisch betreut worden.

Die offizielle Eröffnung der Berliner Weihnachtsmärkte ist an diesem Montag. Traditionell beginnen die Märkte, die oft nicht nur Weihnachtliches verkaufen, sondern auch mit Rummelgeschäften Leute anlocken, erst nach dem Totensonntag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen