Benedikt XVI. : "Wie ein Großvater": Was Papst Franziskus über seinen Vorgänger denkt

Benedikt (l.) und sein Nachfolger Franziskus.
Benedikt (l.) und sein Nachfolger Franziskus.

Papst Franziskus berichtet über die Begegnungen mit seinem emeritierten Amtsvorgänger Benedikt XVI.

von
02. Juni 2019, 21:46 Uhr

Sibiu/Rom | Papst Franziskus hat sich erneut über sein Verhältnis zu seinem emeritierten Amtsvorgänger Benedikt XVI. geäußert. "Jedes Mal, wenn ich zu ihm gehe, lasse ich ihn sprechen", sagte Franziskus am Sonntagabend bei seinem Rückflug vom rumänischen Sibiu nach Rom.

"Er spricht wenig, er spricht langsam, aber mit der gleichen Tiefe wie immer", beschrieb der Papst seinen emeritierten Vorgänger. Dieser habe "eine große Klarheit und wenn ich ihn sprechen höre, werde ich stark".

"Ich spüre die Tradition der Kirche"

Das Kirchenoberhaupt antwortete auf die Frage, wie sein Verhältnis zu Benedikt sei, den Franziskus wiederholt als einen Großvater bezeichnet hat, der mit ihm in einem Haus wohnt. Das empfinde er immer noch so, jedes Mal, wenn er seinen Vorgänger besuche. "Ich spüre die Tradition der Kirche, und diese Tradition ist keine Sache fürs Museum", betonte Franziskus. Sie sei Kraft aus den Wurzeln, die einen wachsen lasse.

Am Samstag hatte der Papst bei seiner Rumänienreise in Iasi vor Familien unter anderem über den Zusammenhalt der Generationen gesprochen. Dabei hob er die Bedeutung von Großeltern hervor, die jungen Menschen Wurzeln geben. In gewisser Weise sei das auch bei ihm und dem emeritierten Papst so.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen