Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts : Urteil: Benachteiligung von Frauen bei Scheidung muss vermieden werden

Frauen dürfen im Falle einer Scheidung keine Nachteile in der Rentenberechnung erfahren.
Frauen dürfen im Falle einer Scheidung keine Nachteile in der Rentenberechnung erfahren.

Frauen dürfen bei der Berechnung ihrer Rentenansprüche im Falle einer Scheidung keine Nachteile erfahren.

von
26. Mai 2020, 10:51 Uhr

Karlsruhe | Die Art und Weise, wie Betriebsrenten bei einer Scheidung zwischen den Eheleuten aufgeteilt werden, verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die Familiengerichte müssen künftig aber im konkreten Fall darauf achten, dass vor allem die Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche nicht systematisch benachteiligt werden, wie der künftige Gerichtspräsident Stephan Harbarth am Dienstag bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe sagte. (Az. 1 BvL 5/18)

Weiterlesen: Diese Auswirkungen hat die Corona-Krise auf Beziehungen

Lässt sich ein Paar scheiden, werden die Rentenansprüche prinzipiell miteinander verrechnet. Das nennt sich Versorgungsausgleich. Bei den Betriebsrenten erhält die Frau – anders als bei allen anderen Renten ihren Anteil nicht automatisch vom Versorgungsträger ihres Ex-Mannes. Bei der Übertragung der Ansprüche an eine andere Unterstützungskasse kommt es wegen der Zinsentwicklung der letzten Jahre oft zu deutlichen Verlusten. Das Oberlandesgericht Hamm hatte das für verfassungswidrig gehalten und die Prüfung angestoßen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen