Große Solidarität nach Explosion : Proteste in Beirut: „Wir schaffen den Schutt weg, nicht die Regierung“

Viele Libanesen fühlen sich bei den Aufräumarbeiten von der Regierung im Stich gelassen und werden selbst tätig.
Viele Libanesen fühlen sich bei den Aufräumarbeiten von der Regierung im Stich gelassen und werden selbst tätig.

Bei den Aufräumarbeiten nach der Explosion fühlen sich die Menschen im Libanon allein gelassen. Sie protestieren gegen die Regierung.

von
08. August 2020, 15:14 Uhr

Beirut | Bei den Aufräumarbeiten nach der Explosionskatastrophe von Beirut sind viele Libanesen auf sich allein gestellt. Während sie sich von der Regierung im Stich gelassen fühlen, zeigen sie untereinander große Solidarität. In den stark zerstörten Vierteln rund um den Hafen waren auch am Samstag Dutzende freiwillige Helfer im Einsatz. Am Nachmittag wollten Libanesen ihrem Unmut über die politische Elite des Landes Luft verschaffen. Aktivisten hatten zu einer Trauer- und Protestkundgebung im Zentrum Beiruts aufgerufen - das Motto: "Gerechtigkeit für die Opfer, Rache an der Regierung".

45 Menschen weiter vermisst

Im Hafen gingen die Bergungsarbeiten am Ort der Katastrophe weiter. Rettungshelfer bargen 25 Leichen aus den Trümmern. Ihre Identität sei zunächst unklar, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Ihm zufolge werden noch immer rund 45 Menschen vermisst - überwiegend Hafenarbeiter. Insgesamt wurden bei der Explosion mehr als 150 Menschen getötet und rund 5000 verletzt.

Am Hafen und den umliegenden Vierteln bringen Freiwillige Essen und Getränke, um die Aufräumarbeiten zu unterstützen. Wie der junge Pfadfinder Alessio Zughaib, der an einem Tisch vor einem Krankenhaus Wasser und Äpfel verteilt. "Wir, die Menschen des Libanons, schaffen den Schutt weg, nicht die Regierung."

Mehr zum Thema:

Luftaufnahmen: Der Beiruter Hafen vor und nach der Zerstörung

Augenzeugen in Beirut unter Schock: "Es war wie eine Atombombe"

Besonders schlimm erwischt hat es das Viertel Mar Michail, bekannt für seine guten Restaurants, Bars und Galerien. Jetzt sieht es hier aus, als wäre ein Hurrikan hindurchgefegt - an ein fröhliches, ausgelassenes Nachtleben ist nicht mehr zu denken. Scherben bedecken die Straßen, Stromleitungen hängen herunter, zerstörte Möbel stehen herum. Viele der alten, traditionellen Häuser sind stark zerstört.

_202008081515_full_1.jpeg
imago images/ZUMA Wire

"Es bricht einem das Herz, diese Verwüstung zu sehen", sagt der Architekt George Duwaihi, der in einer Straße steht. Er sei als Freiwilliger hier. "Ich biete meine Expertise an, um diese wunderschönen alten Häuser, die nach der Explosion vom Einsturz bedroht sind, zu renovieren. Sie sind Teil unseres Erbes."

Ganz in der Nähe, im ebenfalls beliebten Ausgehviertel Dschemmaiseh, sind Freiwillige mit Boxen unterwegs und verteilen Manakisch, eine Art libanesische Pizza. "Wir sammeln Geld und kaufen Essen für die Freiwilligen, die die Häuser und Straße reinigen", erzählt Silina Jamut, die aus der Küstenstadt Tyre angereist ist.

"Alle Libanesen helfen sich gegenseitig"

In Dschemmaisah hat auch die Nonne Nicola al-Akiki die vielleicht schlimmsten Tage ihres Leben durchmachen müssen. Sie ist Leiterin des Wardiah-Krankenhauses, nur rund 500 Meter vom Ort der Explosion entfernt. "Junge Freiwillige haben unsere Klinik vom Schutt befreit und gereinigt", sagt die Frau, die einst acht Monate in Köln lebte. "Sie sind Engel. Alle Libanesen helfen sich gegenseitig."

_202008081515_full_2.jpeg
imago images/ZUMA Wire

Die Wut auf die politische Elite des kleinen Landes erreichte nach der Explosion einen neuen Höhepunkt. Schon im vergangenen Oktober gab es Massendemonstrationen, bei denen eine grundlegende Reform des politischen Systems gefordert wurde. Die Gegner der Regierung werfen ihr Korruption, Selbstbereicherung und Fahrlässigkeit vor.

Wut auf die Regierung

Seitdem hat sich die Lage der Menschen im Libanon weiter verschlechtert. Seit Monaten leidet das Land unter der vielleicht schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte. Die Corona-Pandemie verschärfte die Lage weiter. Die Inflation ist explodiert. Viele Libanesen wissen kaum noch, wie sie ihre Familien ernähren sollen. Die Explosion treibt das Land endgültig an den Rand des Abgrunds. Viele Libanesen machen die Regierung auch für die gewaltige Explosion verantwortlich. Offenbar lagerten über Jahre große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen. Dies soll die gewaltige Explosion verursacht haben. Warnungen wurden Berichten zufolge in den Wind geschlagen. Am Freitagabend ordnete ein Richter die Festnahme von drei leitenden Hafen-Mitarbeitern an, darunter den Direktor und den Chef des Zolls.

Weiterlesen: Ammoniumnitrat: Die Todes-Chemikalie der Terroristen

Hilfe von der EU

Die internationale Gemeinschaft ist bereit, den Libanon in der Krise zu unterstützen. EU-Ratspräsident Charles Michel traf zu Gesprächen mit Staatschef Michel Aoun und anderen Spitzenpolitikern ein, wie der libanesische Präsidentenpalast mitteilte. Der Libanon könne sich auf die Solidarität der EU verlassen, twitterte Michel. "Nicht nur in Worten, sondern auch in konkreten Handlungen für das libanesische Volk."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Am Sonntag soll die von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigte internationale Konferenz zur Hilfe für den krisenerschütterten Libanon stattfinden - per Videoschalte. Bei seinem Besuch am Donnerstag in Beirut hatte Macron jedoch deutlich gemacht, dass er von der Regierung grundlegende Reformen fordert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen