Bedrohte Tierart : Letztes Sumatra-Nashorn in Malaysia gestorben

Das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias ist tot. Symbolfoto
Das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias ist tot. Symbolfoto

Das Weibchen sei am Samstag auf Borneo eines natürlichen Todes gestorben, wie die Umweltstiftung WWF mitteilte.

von
24. November 2019, 17:46 Uhr

Berlin | Iman war das letzte lebende Sumatra-Nashorn in Malaysia. Nur wenige Monate zuvor war das letzte bekannte Männchen verstorben. Trotz eines enormen Pflegeaufwands und bester medizinischer Versorgung hatte das Weibchen keine Chance gegen den aggressiven Krebstumor in ihrer Gebärmutter, berichtet die "Daily Mail".

Noch 80 Tiere in Indonesien

Das Tier habe wegen seiner Tumore zuletzt an starken Schmerzen gelitten, sagte Behördenchef Tuuga der Nachrichtenagentur AFP. "Ich denke, wir können bestätigen, dass das Sumatra-Nashorn in Malaysia jetzt ausgestorben ist", sagte Augustine Tuuga von der Naturschutzbehörde des Bundesstaats Sabah der Nachrichtenagentur AFP.

Iman, das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias, ist gestorben. Foto: Sabah Wildlife Department (swd)/BERNAMA/dpa
picture alliance/dpa
Iman, das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias, ist gestorben. Foto: Sabah Wildlife Department (swd)/BERNAMA/dpa

Hoffnung gebe es den Umweltschützern zufolge noch in Indonesien: Dort streifen nach WWF-Schätzungen aber auch nur noch knapp 80 Tiere durch die Regenwälder.

Der Lebensraum der Tiere schwand durch Rodungen für Palmölplantagen, Papierproduktion und Bergbau in den vergangenen Jahrzehnten immens, zudem wurden zahlreiche Tiere Opfer von Wilderern. Pulverisiertes Horn gilt in vielen asiatischen Ländern als Medizin.

Kurz vor dem Aussterben

Als einzige Nashornart besitzt das Sumatra-Nashorn eine mehr oder weniger dichte Behaarung. Ursprünglich war es von Assam in Nordostindien über Indochina bis auf die Malaiische Halbinsel und die Großen Sundainseln verbreitet. Die "International Rhino Foundation" geht davon aus, dass die seltene Nashorn-Art innerhalb weniger Jahrzehnte komplett aussterben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen