Chaos um Claus, Guy, Bernhard : Bauer sucht Frau: Schon bei der Ausstrahlung überholt

Bauer sucht Frau 2018: Die 14. Staffel endet im fröhlichen Tohuwabohu.
Bauer sucht Frau 2018: Die 14. Staffel endet im fröhlichen Tohuwabohu.

Die 14. Staffel von "Bauer sucht Frau" ist Geschichte – und selbst im Finale herrscht größtmögliches Durcheinander.

von
04. Dezember 2018, 01:19 Uhr

Berlin | Inka Bause beendet die 14. Staffel von "Bauer sucht Frau" in etwa so, wie sie begonnen hat: mit Fassbier, Spanferkel und sämtlichen Bauern und Frauen. Kernstück sind Hinterzimmergespräche, in denen Inka sich und uns auf Stand bringt: Wer um Gottes willen ist denn nun zusammen? Nachdem die Bauern das Format vehement in Richtung "Frauentausch" gedreht hatten, durchschaut nicht mal mehr die Moderatorin die Show.

Wer je gedacht hat, "Bauer sucht Frau" sei gescriptet, wurde von der 14. Staffel widerlegt. Noch im Finale begreift man überhaupt nichts. Andreas zum Beispiel, der Selbstversorger aus Kanada, ist glücklich in Inge verliebt. Trotzdem sitzt er mit zwei weiteren Kandidatinnen im Schlussinterview und alle heulen, Inka Bause inklusive. Kein Autor kann sich so ein Tohuwabohu ausdenken.

Wer liebt wen? Die "Bauer sucht Frau"-Paare

Um 22.15 Uhr, die Staffel ist gerade offiziell beendet, stellt der Spielausgang von "Bauer sucht Frau" sich wie folgt dar:

  • Stephan und Steffi bekräftigen als einziges überraschungsfreies Liebespaar der Staffel ihre Absicht, zusammenzuziehen.
  • Jörn und Oliwia präsentieren sogar Verlobungsringe.
  • Tayisiya und Matthias, Traumpaar der ersten Stunde, schockieren mit der Nachricht, dass sie nichts als Freunde bleiben wollen.
  • Andreas und Inge planen ein gemeinsames Leben in Kanada.
  • Danielle und Christian entscheiden sich aus nicht ganz klaren Gründen doch noch gegeneinander, obwohl er einer Renovierung seiner Küche nach ihren Wünschen schon zugestimmt hatte.
  • Niels, der seine eigenen Kandidatinnen beim Hoffest abserviert hatte und seinerseits kein Glück mit der für eigentlich für Matthias angereisten Laura hatte, spricht eine neue Bewerbung in die Kamera. (Dem Drängen der Moderatorin, die ihn doch noch mit einer seiner Anwärterinnen verkuppeln will, widersteht er mit bewundernswerter Charakterfestigkeit.)

Es wird also immer komplizierter, aber bis hierhin kommt man als treuer Zuschauer noch mit. Nun aber folgen Paare, deren Liebesvolten aus der laufende Staffel heraus nicht mehr nachzuvollziehen sind:

  • Guy beispielsweise ist im Finale mit Kathrin zusammen – die wir zum letzten Mal gesehen hatten, als sie seinen luxemburgischen Hof im Streit verließ. Offenbar haben beide eine private Hofwoche nachgelegt und sich hinter Inka Bauses Rücken doch noch verliebt.
  • Bernhard erscheint beim Abschlussfest mit Lena. Die hatte sich zwar tatsächlich mal auf ihn beworben, war aber schon in der ersten Folge von ihm aussortiert worden und dann als Kandidatin zweiter Wahl bei Dirk untergekommen. Auch ihre verblüffende Rückkehr zum Erstbauern haben die RTL-Kameras verpasst.
  • Claus, dessen Beziehung zu Heike an ihrem Versuch gescheitert war, seine 500 Schweine zu dressieren, firtet auf einmal mit Monika. Die Kandidatin war nur in der allerersten Folge im Bild, als Bauer Leopold – ein bis zur Wortlosigkeit schüchterner Junggeselle– sich gegen einen Hofwoche mit ihr oder irgendeiner anderen Kandidatin entschieden hatte. Wie sie danach an Claus geraten ist, bleibt schleierhaft. Es spielt aber auch keine Rolle, denn schon bei der Ausstrahlung ist auch diese Romanze schon wieder Geschichte. Im "Extra"-Magazin beichtet Claus dem Bauernreporter Ralf Herrmann, dass es schon wieder aus ist. Nur Monika scheint es noch nicht zu wissen.

Bauernreporter Ralf muss übernehmen

Um 22.15 Uhr feiert Inka Bause also ein Paar, das schon im Teaser zum anschließenden Magazin keins mehr ist. Während die Moderatorin ihren Schlager "Wenn Liebe da ist" schmettert, liefert Herrmann die Rechercheleistung, für die der Kenner dankt. Grund genug, um seine Arbeit zum Staffelende einmal ausdrücklich hervorzuheben. Woche um Woche hat der Bauernreporter bei "Extra" die Kandidaten besucht und Begegnungen gefilmt, an denen die Routinen der eigentlichen Kuppelshow vorbeigehen. Wo Bause ihren Bauern mit dem einstudierten Lächeln einer Eiskunstläuferin gegenübertritt, sucht Herrmann das Gespräch. Mal überrascht er mit der Auskunft, dass Schäfer Dirk ein Nachbar des Malle-Entertainers Schäfer Heinrich ist. Mal traut er sich, den "Bauer sucht Frau"-Star Uwe auf seine große Nase anzusprechen – und bekommt überraschend intime Antworten. (Uwe, berichtet er selbst, wurde so massiv gehänselt, dass er sich gegen eigene Kinder entschieden hat, nur weil das Wachstum seiner Nase erblich ist.) Wenn RTL vor der nächsten Staffel über Änderungen nachdenken sollte: Ralf Herrmanns Empathie kann dem Format nur nutzen. Rein mit ihm in die eigentliche Show.

Mehr zu „Bauer sucht Frau“ :

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen