Suche nach der Mutter : Baby in Duisburger Altkleidercontainer gelegt – Leiche in Polen entdeckt

In der Vergangenheit sind schon einige Male tote Säuglinge in Altkleidercontainern gefunden worden.
In der Vergangenheit sind schon einige Male tote Säuglinge in Altkleidercontainern gefunden worden.

Die Ermittler nennen den in Polen zwischen Altkleidern entdeckten Säugling Mia.

von
29. November 2018, 12:59 Uhr

Duisburg/Kielce | Beim Sortieren von Altkleidern aus Duisburg ist in Polen die Leiche eines neugeborenen Mädchens gefunden worden. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der Säugling vor dem Transport nach Kielce in Duisburg in einen der rund 470 Altkleidercontainer der städtischen Wirtschaftsbetriebe gelegt wurde. Die Ermittler suchen nun die Mutter des Babys, die in Duisburg oder Umgebung leben könnte, wie Polizeisprecherin Jacqueline Grahl am Donnerstag sagte. Die Mutter befinde sich sicherlich in einer Ausnahmesituation und benötige womöglich Hilfe.

Obduktionsergebnis steht noch aus

Das Kind, dem die Ermittler den Namen "Mia" gegeben haben, wurde demnach bereits am 17. November in Kielce entdeckt. Das Mädchen soll zwischen dem 31. Oktober und dem 8. November abgelegt worden sein. Die Polizei bat um Hinweise.

Nähere Einzelheiten über das tote Kind wurden zunächst nicht bekannt. "Wir warten auf das Ergebnis der Obduktion", sagte Grahl. "Wir stehen am Anfang der Ermittlungen." Unter anderem will die Polizei herausfinden, in welchen Container das Baby gelegt wurde. Noch am Donnerstag sollten Leichenspürhunde an den Containern zum Einsatz kommen.

Nach Angaben einer Sprecherin der Wirtschaftsbetriebe bringen Lastwagen eines deutschen Verwertungsunternehmens die Altkleider jede Woche zwei- bis dreimal zu der Sortieranlage nach Polen. Dort würden dann die Altkleidersäcke geöffnet und die Kleidung sortiert. Eine Fuhre umfasse rund 16 Tonnen. Im vergangenen Jahr seien insgesamt knapp 2130 Tonnen zusammengekommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen