Klein wie ein Apfel : Baby mit nur 245 Gramm geboren – nun darf es das Krankenhaus verlassen

Kurz nach ihrer Geburt rechneten die Ärzte nicht damit, dass Saybie überleben wird.
Kurz nach ihrer Geburt rechneten die Ärzte nicht damit, dass Saybie überleben wird.

Laut Angaben des Krankenhauses ist das in Kalifornien geborene Baby das leichteste überlebende Frühchen der Welt.

von
30. Mai 2019, 09:53 Uhr

San Diego | Rekordverdächtige Geburt in den USA: Mit einem Gewicht von gerade einmal 245 Gramm und der Größe eines Apfels ist dort ein Säugling zur Welt gekommen. Das kleine Mädchen mit dem Spitznamen Saybie sei bereits im Dezember 2018 im kalifornischen San Diego geboren und diesen Monat als gesundes Baby mit einem Gewicht von gut 2,5 Kilogramm aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilte das "Sharp Mary Birch"-Hospital am Mittwoch mit. Vermutlich wurde die Öffentlichkeit deshalb auch erst jetzt informiert.

"Nur eine Stunde bis Ihr Baby sterben wird"

Dem Krankenhaus zufolge soll es sich um das leichteste überlebende Frühchen der Welt handeln – nach einer Liste der kleinsten Babies, die von der Universität im Bundesstaat Iowa geführt wird. Zum Minimalgewicht von Frühchen gibt es allerdings unterschiedliche Angaben. Das Guinness-Buch der Rekorde führt ein 2004 in Chicago geborenes Mädchen mit einem Gewicht von 260 Gramm als Rekordhalterin auf.

Weiterlesen: Nur 268 Gramm bei der Geburt – Leichtester Junge der Welt in Japan geboren

Bild von Saybie aus dem Dezember 2018.
dpa/Sharp HealthCare/AP
Bild von Saybie aus dem Dezember 2018.

Wegen Komplikationen während der Schwangerschaft war das Baby nach 23 Wochen und drei Tagen per Kaiserschnitt auf die Welt geholt worden. Die Ärzte sagten dem Vater, er habe etwa eine Stunde, bevor seine Tochter sterben werde. "Aber aus dieser Stunde wurden zwei Stunden, daraus wurde ein Tag und daraus wurde eine Woche", sagte die Mutter in einem Video, das das Krankenhaus veröffentlichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen