Auch für Ärzte und Pflegekräfte : BMW will jetzt auch Atemschutzmasken produzieren

Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW AG.
Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

Sobald die Maschinen geliefert wurden, können 300.000 Masken am Tag hergestellt werden.

von
08. April 2020, 20:18 Uhr

München | Auch der Autobauer BMW steigt in der Corona-Krise in die Produktion von Atemschutzmasken ein. "Wir können sehr bald schon mehrere Hunderttausend Masken am Tag produzieren", sagte BMW-Chef Oliver Zipse am Mittwoch in München. Die für die Produktion notwendigen Maschinen würden in den kommenden Wochen angeliefert, anschließend könnten bis zu 300.000 Masken am Tag hergestellt werden.

Weiterlesen: Corona-Schutz? In welchen Fällen ein Mundschutz hilft – und wann nicht

Auch für Ärzte und Pfleger

BMW will die Maskenproduktion auch für den Eigenbedarf nutzen. Um die Produktion in den Werken in den kommenden Wochen wieder hochfahren zu können, dürften viele Mitarbeiter Schutzmasken benötigen. Überkapazitäten sollen aber auch für den Gebrauch von Ärzten und Pflegern zur Verfügung gestellt werden.

Reaktion auf Appell aus der Politik

In den vergangenen Tagen hatten schon viele andere deutsche Unternehmen auf die Produktion von Schutzmasken umgestellt. Sie reagierten damit auf Appelle aus der Politik, da der weltweite Handel mit den Masken wegen der hohen Nachfrage massiv unter Druck steht. Solange es keinen Impfstoff gegen die Krankheit gebe, werde der Bedarf an Masken sehr hoch bleiben, sagte CSU-Chef Markus Söder. Ein Rückfall bei den Ansteckungen müsse in jedem Fall verhindert werden.

Für den Kampf gegen das Coronavirus spendete der Autobauer Bayern zudem eine Million Paar medizinische Handschuhe und 50.000 FFP2-Atemschutzmasken. "In dieser Notlage ist eine zügige und koordinierte Hilfeleistung von höchster Bedeutung", sagte Zipse. Er kündigte an, dass BMW "in den nächsten zwei Wochen" noch einmal eine Million Atemschutzmasken spenden werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen