Betonung durch BGH : Nach Unfall-Drama im Sportunterricht: Lehrer haben Erste-Hilfe-Pflicht

Gerade Sportlehrern obliegt laut BGH eine Amtspflicht, Erste-Hilfe-Maßnahmen ordnungsgemäß durchzuführen.
Gerade Sportlehrern obliegt laut BGH eine Amtspflicht, Erste-Hilfe-Maßnahmen ordnungsgemäß durchzuführen.

Ein Junge bricht im Sportunterricht zusammen und ist heute schwerbehindert – hätte das verhindert werden können?

von
04. April 2019, 11:22 Uhr

Karlsruhe | Der Bundesgerichtshof (BGH) betont die Erste-Hilfe-Pflicht für Lehrer im Sportunterricht. Sportlehrern obliege die Amtspflicht, etwa erforderliche und zumutbare Erste-Hilfe-Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise durchzuführen. Der BGH hob am Donnerstag in Karlsruhe ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt auf und wies es zur Neuverhandlung zurück.

Gymnasiast erlitt schwere Hirnschäden

Der BGH urteilte über einen sechs Jahre zurückliegenden Fall aus Wiesbaden (Az. III ZR 35/18). Ein Schüler war im Januar 2013 beim Aufwärmen im Schulsport plötzlich zusammengebrochen. Der damals 18-jährige Gymnasiast stand kurz vor dem Abitur und erlitt irreversible Hirnschäden wegen mangelnder Sauerstoffversorgung. Er ist heute zu 100 Prozent schwerbehindert und muss rund um die Uhr betreut werden.

Kläger fordert 500.000 Euro Schmerzensgeld

Der inzwischen 24-Jährige hatte das Land Hessen wegen unzureichender Erste-Hilfe-Maßnahmen verklagt. Er forderte mindestens 500.000 Euro Schmerzensgeld, gut 100.000 Euro für die Erstattung materieller Schäden, eine monatliche Mehrbedarfsrente von etwa 3000 Euro sowie die Feststellung, dass Hessen auch für künftige Kosten aufkommen soll. Für den Schüler ist der BGH-Spruch ein Teilerfolg. Dass die Lehrer die Amtspflicht in dem Fall verletzt haben, wird vom Gericht angenommen. Ob dies kausal für die Behinderung des Klägers war, muss noch festgestellt werden.

Keine Wiederbelebungsversuche

Zwar alarmierte die Lehrerin schnell den Notarzt, bis der eintraf, verging jedoch wertvolle Zeit: Acht Minuten Bewusstlosigkeit ohne jegliche Laienreanimation, heißt es später im Klinikbericht. Obwohl der Schüler nach Zeugenaussagen schon blau gewesen sei, hätten zwei Lehrer "nichts" zur Wiederbelebung getan, sagt der Anwalt des Jungen vor dem BGH. Die Familie klagt, damit so etwas nie mehr in einer Schule passiert, sagt der Vater.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen