Idee einer japanischen Firma : Ausgeschlafene Mitarbeiter erhalten Boni im Wert von 500 Euro

Japanische Geschäftsleute bei einem kurzen Nickerchen. Foto: dpa/Everett Kennedy Brown
Japanische Geschäftsleute bei einem kurzen Nickerchen. Foto: dpa/Everett Kennedy Brown

Rund 500 Euro können ausgeschlafene Mitarbeiter in einem Jahr sparen.

von
22. Oktober 2018, 14:32 Uhr

Tokio | Besonders an einem Montag klingt die Idee einer japanischen Firma sehr überzeugend: Mitarbeiter, die ausreichend schlafen, werden bei dem Hochzeitsplaner "Crazy Inc." dafür belohnt. Jeder, der an fünf Tagen in der Woche mindestens sechs Stunden schläft, erhält Punkte, die später gegen Mahlzeiten getauscht werden können. Ausgeschlafene Mitarbeiter können so knapp 500 Euro pro Jahr sparen, berichtet "Bloomberg". Überprüft wird der Nachtschlaf über die App eines japanischen Matratzenherstellers.

Weiterlesen: Forscher warnt vor ewiger "Sommerzeit"

Gerade in Japan sind laut verschiedener Studien die Menschen besonders übernächtigt und arbeiten zu viel. 2015 machte ein Mitarbeiter einer Werbefirma weltweit Schlagzeilen, der sich zu Tode gearbeitet hatte.

Auch Deutschland ist müde

Doch auch in Deutschland könnte ein solches Bonussystem sinnvoll sein. Pro Jahr kommt es zu rund 200.00 Fehltagen auf Grund von Schlafstörungen. Experten rechnen, dass so der deutschen Wirtschaft 60 Milliarden Euro durch die Übermüdung ihrer Mitarbeiter verloren gehen. Sechs Stunden, 49 Minuten und 48 Sekunden schlafen Arbeitnehmer durchschnittlich, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ermittelten.

Schlafforscher schlagen schon seit Jahren Alarm, weil das Ansehen des Schlafs immer weiter zurückgeht. Wer nur wenig Schlaf benötigt, gilt als erfolgreich und fit. Dabei empfehlen Experten mindestens sechs Stunden Nachtruhe – bei vielen Menschen liegt das Schlafbedürfnis sogar noch höher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen