Kartelle in Lateinamerika : Emanzipation der „Narcobarbies“: Sie sind die neuen Mafia-Managerinnen

von 12. März 2021, 14:18 Uhr

svz+ Logo
Emma Coronel Aispuro, verlässt 2019 nach der Verurteilung ihres Mannes, Joaquin 'El Chapo' Guzman, das Gericht.
Emma Coronel Aispuro, verlässt 2019 nach der Verurteilung ihres Mannes, Joaquin "El Chapo" Guzman, das Gericht.

Das organisierte Verbrechen wird weiblicher: In den Kartellen in Mexiko und Kolumbien übernehmen Frauen tragende Rollen.

Mexiko-Stadt | Sie war überall. Im Gerichtssaal, in den Medien, in den sozialen Netzwerken: Emma Coronel fühlte sich anscheinend unangreifbar. Die Gattin des Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán, war sich sicher, dass ihr von der US-Justiz keine Gefahr drohte. Während dem weltbekannten Chef des Sinaloa-Kartells 2018 und 2019 in New York der Prozess gemacht wurd...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite