Auf Heimweg verschwunden : „Frauen haben genug“: Der Mordfall Sarah Everard erschüttert Großbritannien

von 12. März 2021, 15:32 Uhr

svz+ Logo
Sarah Everard kam am 3. März nie zu Hause an. Die Behörden geben ihr indirekt die Schuld, Frauen sollten nachts aufpassen.
Sarah Everard kam am 3. März nie zu Hause an. Die Behörden geben ihr indirekt die Schuld, Frauen sollten nachts aufpassen.

Das Verschwinden der 33-Jährigen in London hat im Königreich eine Debatte über die Sicherheit von Frauen ausgelöst.

London | Sie war nur auf dem Weg nach Hause an jenem Mittwochabend. Es war 9 Uhr. Es war dunkel. Die Straßen im Süd-Londoner Viertel Clapham waren zwar gut beleuchtet, aber aufgrund des Lockdowns verlassener als sonst. Nach einem Besuch bei einem Freund, nicht weit von ihrer Wohnung im hippen wie gewöhnlich belebten Brixton entfernt, telefonierte die junge Fra...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite