Kritik an Ordenvergabe : Ohne Moderatorin, ohne Preisträger: Auch Hoeneß und Hopp sagen Semperopernball ab

Dietmar Hopp (links) und Uli Hoeneß bei einem Bundesligaspiel 2017: Hoeneß sollte Hopp beim Semperopernball einen Preis verleihen.
Dietmar Hopp (links) und Uli Hoeneß bei einem Bundesligaspiel 2017: Hoeneß sollte Hopp beim Semperopernball einen Preis verleihen.

Nach einer umstrittenen Orden-Verleihung kassiert der Semperopernball reihenweise Absagen.

von
04. Februar 2020, 08:56 Uhr

Beim diesjährigen Dresdner Semperopernball am 7. Februar werden keine weiteren Preise verliehen. Nach heftiger Kritik auch von Partnern an der Ehrung von Ägyptens Präsident Al-Sisi und Absagen von Moderatorinnen verzichtet der Ballverein nach eigenen Angaben auf die Vergabe weiterer St. Georgs Orden. Dies geschehe "aus Respekt vor den vielen Diskussionen der letzten Tage und um in Ruhe über künftige Entscheidungen nachdenken zu können", teilte der Verein am Montag mit. Das Konzept sei überarbeitet worden.

Weiterlesen: Auch Höppner sagt Moderation des Semperopernballs ab

Zuvor hatten nach zwei Co-Moderatorinnen auch SAP-Gründer Dietmar Hopp als benannter Preisträger und der frühere FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß als sein Laudator ihre Teilnahme am Ball abgesagt, wie eine Sprecherin des Ballvereins sagte. Wer nun neben Schlagersänger Roland Kaiser die Veranstaltung moderiert, sei noch nicht entschieden. Die Frage der Ordensverleihungen werde auch bei den geplanten Gesprächen über die Zukunft des Dresdner Opernballs eine Rolle spielen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Unruhe nach Preis-Vergabe an Abdel Fattah Al-Sisi

Wegen der umstrittenen Verleihung des St. Georgs Ordens an den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah Al-Sisi vor gut einer Woche in Kairo hatte "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers Abstand von der Moderation genommen. Später verzichtete auch die für sie benannte Mareile Höppner. Diese begründete den Schritt mit "einem Ansturm von Hass und Anfeindungen" nach ihrer Nominierung, ohne konkret zu werden. Auch Sänger Roland Kaiser hatte sich von der Preisvergabe distanziert, sich nach der öffentlichen Entschuldigung von Ballchef Hans-Joachim Frey aber für die Moderation entschieden.

Die Ehrung von Al-Sisi, der nach einem Militärputsch an die Macht kam und mit harter Hand gegen Oppositionelle und Kritiker vorgeht, hatte vielfach Empörung und Protest ausgelöst. Auch Partner wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und die "Sächsische Zeitung" (SZ) hatten sich distanziert. Der Dresdner Landtagsabgeordnete Thomas Löser (Grüne) forderte den Chef des Ballvereins, Hans-Joachim Frey, zum Rücktritt auf. Mit der Verleihung an Al-Sisi rücke er die Veranstaltung und die Stadt "in zweifelhaftes Licht", so seine Begründung.

Hopp: Sorge um die Familie

Hopp teilte am Dienstag mit, er habe seine Teilnahme abgesagt, da er nicht wolle, dass er oder seine Familie "zur Zielscheibe von Hass und Bedrohung" werden. Vor allem die Attacken auf Moderatorin Mareile Höppner hätten ihn bewogen, doch nicht zu dem Ball zu kommen. Durch die Vergabe des St. Georgs Ordens an Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi hat sich aus Sicht von Hopp "ein dunkler Schatten" über den Opernball gelegt. Er sei darüber verwundert gewesen und habe schon danach überlegt, selbst auf die Ehrung zu verzichten, sich nach der der öffentlichen Entschuldigung des Ballvereins aber zunächst doch dafür entschieden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen