Bei Markus Lanz im ZDF : Atze Schröder entschuldigt sich für Nazi-Verbrechen seines Vaters

Comedian Atze Schröder (2.v.r.) reicht Eva Szepesi (2.v.l.), Holocaust-Überlebende, im Beisein ihrer Tochter Anita Schwarz (r) und Moderator Markus Lanz in der ZDF-Sendung 'Markus Lanz' die Hand.
Comedian Atze Schröder (2.v.r.) reicht Eva Szepesi (2.v.l.), Holocaust-Überlebende, im Beisein ihrer Tochter Anita Schwarz (r) und Moderator Markus Lanz in der ZDF-Sendung "Markus Lanz" die Hand.

Der Komiker ist zu Gast bei Markus Lanz in dessen Talkshow und trifft dort auf eine Holocaust-Überlebende.

von
06. Februar 2020, 18:21 Uhr

Der Komiker Atze Schröder (54) hat sich bei der Holocaust-Überlebenden Eva Szepesi für die Nazi-Verbrechen seines Vaters entschuldigt. "Es waren viele Tragödien in unserer Familie, die unter den Teppich gekehrt wurden", sagt Schröder in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz (Donnerstag).

Sein Vater, der vor neun Jahren starb, habe als Soldat die "schlimmsten Sachen" im Krieg gemacht. Schröder gibt Szepesi in der Sendung die Hand und entschuldigt sich.

"Wir dürfen nie vergessen!"

Sein Vater sei mit 17 Jahren aus dem Haus gegangen, mit 30 zurückgekehrt. "Nach dem Krieg hat er sich entschieden, diese Tür erstmal zuzumachen und ein gutes Leben zu führen", erzählt Schröder.

Eva Szepesi (87) überlebte den Holocaust als junges Mädchen. Nach der Aufzeichnung der Sendung sagte Schröder, er sei von Szepesis Geschichte so berührt gewesen, dass er das Gefühl hatte, seine Geschichte erzählen zu müssen. "Mich für die Taten meines Vaters und seiner Täter-Generation zu entschuldigen. Wir dürfen nie vergessen!"

Szepesi bezeichnete Schröders Geste nach der Aufzeichnung als "absolut außergewöhnlich". So eine Entschuldigung erlebe sie nur ganz selten, das sei ihr menschlich sehr nahe gegangen. Begleitet wurde Szepesi in der Sendung von ihrer Tochter Anita Schwarz.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen