Auch in Hamburg und Berlin : Schwere Atemwegsinfektion: Ozzy Osbourne muss Konzert-Tournee absagen

Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne muss seine Europa-Tournee wegen einer Atemwegserkrankung absagen.
Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne muss seine Europa-Tournee wegen einer Atemwegserkrankung absagen.

Betroffen sind Konzerte in München, Frankfurt, Hamburg, Berlin und Zürich.

von
30. Januar 2019, 14:04 Uhr

Berlin/Hamburg | Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne hat seine geplante Europa-Tournee wegen einer Erkrankung abgesagt. Betroffen sind auch fünf Konzerte in Deutschland und der Schweiz, darunter ein ursprünglich für den 17. Februar geplanter Auftritt in Hamburg.

Schwere Infektion der Atemwege

In einer Mitteilung erklärte der 70-jährige Brite, er müsse die europäische Etappe der "No More Tours 2" auf ärztliche Anweisung hin verschieben. Es sei eine schwere Infektion der oberen Atemwege diagnostiziert worden, die sich nach Ansicht des Arztes auf einer Tournee im Winter, mit Live-Auftritten und umfangreichen Reisen, zu einer Lungenentzündung entwickeln könne. "Ich bin völlig am Boden zerstört", schrieb Osbourne.

Die Tour sollte an diesem Mittwoch in Dublin starten und im Februar auch nach München, Frankfurt, Hamburg, Berlin und Zürich führen. Neue Termine wurden zunächst nicht genannt.

Womöglich letzte große Konzertreise

Der Altrocker wollte auf der "No More Tours 2"-Konzertreise bis 2020 durch die Welt touren und danach nur noch vereinzelte Shows spielen. Solch einen Rückzugsplan hatte Osbourne bereits 1992 auf seiner ersten Abschiedstour. Damals war bei ihm fälschlicherweise multiple Sklerose diagnostiziert worden, Osbourne wollte sich mehr um seine Familie kümmern. Danach entschied sich der Brite dann aber doch anders.

Der frühere Black-Sabbath-Sänger, der auch "Fürst der Finsternis" genannt wird, sorgte vor 37 Jahren für Furore, als er einer Fledermaus auf der Bühne den Kopf abbiss. Zum Jahrestag bot Osbourne kürzlich eine Plüschfledermaus mit abnehmbarem Kopf in seinem Online-Shop an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen