"Verbrecherische Attacken" : Anschlag auf NRW-Bahnverkehr: Spur führt ins linksextreme Spektrum

Signalstörungen hatten am Montagmorgen auf mehreren Nahverkehrslinien in NRW und im Fernverkehr für erhebliche Verspätungen gesorgt. Foto: dpa/Marius Becker
Signalstörungen hatten am Montagmorgen auf mehreren Nahverkehrslinien in NRW und im Fernverkehr für erhebliche Verspätungen gesorgt. Foto: dpa/Marius Becker

Polizei und Staatsanwaltschaft stuften ein Bekennerschreiben am Dienstag demnach als authentisch ein.

von
25. September 2018, 22:11 Uhr

Düsseldorf | Ein Anschlag auf die Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg ist Ermittlern zufolge vermutlich von Linksextremisten begangen worden. Polizei und Staatsanwaltschaft stuften ein Bekennerschreiben am Dienstag als authentisch ein. Dem Schreiben zufolge richtete sich der Anschlag gegen Abschiebungen vom Düsseldorfer Flughafen. Der Name der Gruppe sei der Polizei bekannt. Der Staatsschutz ermittele. Konkrete Tatverdächtige gebe es aber noch nicht. Der Deutschen Bahn zufolge sind Zehntausende Bahnreisende von den "verbrecherischen Attacken" betroffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Unbekannte hatten am frühen Montagmorgen Kabelschächte entlang der Strecke geöffnet und die Signalkabel zerstört. Dadurch kam es am Montag und am Dienstag zu erhebliche Störungen im Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen. Die betroffene Nord-Süd-Strecke gilt als eine der meistbefahrenen in Deutschland.

Die Bahn hatte zunächst gehofft, die Reparaturarbeiten bis Dienstagmittag beenden zu können. Dies gelang nicht und wurde auf die Abendstunden verschoben. Gegen 20.30 Uhr konnte die Strecke dann wieder freigegeben werden. Teilweise kam es am Dienstagabend jedoch auch danach noch zu einzelnen Verspätungen oder Ausfällen, berichtete die Bahn. Die Reparaturarbeiten an den beschädigten Glasfaserkabeln waren nach Angaben des Unternehmens sehr aufwendig. Hunderte von Kabelverbindungen mussten repariert werden. Es habe erhebliche Sachschäden in noch unbekannter Höhe gegeben.

Unbekannte hätten an mindestens drei Stellen die Kabel zerstört. Auch Telefon und Internet in Erkrath bei Düsseldorf seien deswegen gestört gewesen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Im vergangenen Jahr waren im Vorfeld des G-20-Gipfels in Hamburg ebenfalls Sabotageakte auf Bahnstrecken verübt worden. Auch damals hatten die Ermittler die Taten Linksextremisten zugerechnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen