Weiteres Opfer im Krankenhaus : Furchtbares Verbrechen: Vier schlafende Obdachlose in New York erschlagen

Die getöteten Menschen wurden im Viertel Chinatown gefunden.
Die getöteten Menschen wurden im Viertel Chinatown gefunden.

Die Polizei überprüft derzeit, ob es noch weitere Opfer gibt.

von
05. Oktober 2019, 15:08 Uhr

New York | Ein Angreifer hat am frühen Samstagmorgen im New Yorker Stadtteil Manhattan vier schlafende Menschen erschlagen, die vermutlich obdachlos waren. Ein fünftes Opfer brachten Rettungskräfte schwer verletzt ins Krankenhaus, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Die Beamten nahmen demzufolge kurz nach der Attacke in der Gegend einen 24-Jährigen fest, der eine Metallstange bei sich trug.

Gab es noch weitere Opfer?

Den Berichten zufolge gehen die Ermittler davon aus, dass der Angreifer ebenfalls obdachlos ist. Die Opfer wurden wenige Straßenblöcke voneinander entfernt im Viertel Chinatown gefunden. Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt. Laut "New York Times" überprüft die Polizei, ob es noch weitere Opfer gibt. In New York City leben nach Angaben der Zeitung mehr als 61.000 Menschen auf der Straße.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen