Geplante Tat : Angriff auf ZDF-Team in Berlin: Bis zu 25 maskierte Täter waren beteiligt

Am 1. Mai wurde bei einer Demonstration ein Kamerateam des ZDF angegriffen.
Am 1. Mai wurde bei einer Demonstration ein Kamerateam des ZDF angegriffen.

Nachdem ein Kamerateam des ZDF bei den Demonstrationen zum 1. Mai angegriffen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen.

von
12. Mai 2020, 14:27 Uhr

Berlin | Der Überfall auf das ZDF-Kamerateam am 1. Mai in Berlin ist der Polizei zufolge durch eine größere Gruppe von Angreifern als bisher bekannt erfolgt. Zudem gibt es weitere Hinweise, dass die Täter geplant vorgegangen sein könnten.

Mehr zum Thema:

Bis zu 25 maskierte Menschen seien beteiligt gewesen und hätten in Kleingruppen auf das Team eingetreten und eingeschlagen, zum Teil auch mit Metallstangen, teilte die Polizei am Dienstag in einem Aufruf an Zeugen mit. Die Angreifer seien alle dunkel oder schwarz gekleidet sowie vermummt gewesen. Sie hätten aber noch während ihrer Flucht teilweise ihre Kleidung ausgezogen oder sie gewechselt.

50-jähriger Mann zur Bewusstlosigkeit getreten

Zu dem Fernsehteam gehörten vier Mitarbeiter des ZDF und drei private Wachleute. Ein 50-jähriger Mann wurde laut Polizei bis zur Bewusstlosigkeit getreten. Eine 41-jährige Frau, ein 35-jähriger und ein 59-jähriger Mann erlitten ebenfalls Verletzungen. Drei Männer im Alter von 21, 31 und 38 Jahren blieben unverletzt.

Die Polizei suchte am Dienstag nach weiteren Zeugen. "Wer konnte beobachten, in welche Richtung sich die Personen im Anschluss entfernten? Wer besitzt Foto- oder Videoaufnahmen, die das Geschehen, die Flucht oder die beteiligten Personen erkennen lassen?"

Die Polizei hatte sechs Verdächtige, die zum Teil zur linken Szene gehören sollen, festgenommen und am nächsten Tag wieder entlassen, weil nicht genug Beweise gegen sie vorlagen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen