Schreie und Videoaufnahmen : 30 Angehörige von 18-jährigem Clanmitglied wollen Festnahme verhindern

Bei der Festnahme eines 18-Jährigen kam es zum Einsatz von Pfefferspray.
Bei der Festnahme eines 18-Jährigen kam es zum Einsatz von Pfefferspray.

Der 18-Jährige wehrte sich gegen die Festnahme so sehr, dass die Beamten Pfefferspray einsetzten.

von
18. Mai 2020, 20:57 Uhr

Duisburg | Bei einem Polizeieinsatz in Duisburg haben rund 30 Angehörige eines mit Haftbefehl gesuchten 18-Jährigen versucht, dessen Festnahme zu verhindern. Sie hätten lautstark geschrien und die Einsatzmaßnahmen gefilmt, teilte die Polizei am Montag mit. Erst den Besatzungen von mehreren Streifenwagen sei es am späten Sonntagnachmittag gelungen, die Menschen zurückzudrängen und sie in Schach zu halten. Die 17-jährige Schwester des Verdächtigen erhielt einen Platzverweis. Sie habe jedoch weiterhin geschlagen und getreten, so dass sie vorübergehend in Gewahrsam genommen worden sei. Nach dpa-Informationen gehört der 18-Jährige einem libanesischstämmigen Clan an.

Angriff auf 44-Jährigen?

Der 18-Jährige soll Ende Januar vor einer Trinkhalle gemeinsam mit seinem Bruder und zwei weiteren mutmaßlichen Mittätern einen damals 44-Jährigen attackiert und schwer verletzt haben. Die Hintergründe dieses Angriffs werden demnach noch ermittelt.

Einsatz von Pfefferspray

Der junge Mann habe sich massiv gegen seine Festnahme gewehrt, so dass die Beamten Pfefferspray eingesetzt hätten, berichtete die Polizei. Als er schließlich im Streifenwagen saß, habe er die Beamten fortwährend beleidigt und gedroht, sie umzubringen. Auf der Wache wurden seine gereizten Augen und eine Nasenverletzung von Rettungssanitätern behandelt. Er habe angegeben, Drogen genommen und Alkohol getrunken zu haben. Schließlich sei er in Haft gekommen. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz leicht verletzt. Ermittelt wird nun unter anderem wegen Landfriedensbruch, Widerstand, Beleidigung und Bedrohung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen