Metallischer Abrieb : Achtung, Verletzungsgefahr: Aldi ruft bundesweit mehrere Käsesorten zurück

Gleich mehrere Käsesorten sind von dem Rückruf betroffen.
Gleich mehrere Käsesorten sind von dem Rückruf betroffen.

Durch einen technischen Defekt einer Verpackungsmaschine könnte sich in den Käsesorten metallischer Abrieb befinden.

von
13. Oktober 2020, 18:51 Uhr

Essen | Bei Aldi Nord und Aldi Süd verkaufter Schnittkäse könnte kontaminiert sein, wie das Portal produktwarnung.eu vermeldet. Die Fromages d’Europe ruft deshalb verschiedene Käse-Artikel „Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse“ und „Coq de France Französischer Schnittkäse“ zurück.

Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in den oben genannten Produkten aufgrund eines technischen Defekts an einer Verpackungsmaschine metallischer Abrieb enthalten ist.

Vertrieben durch ALDI Nord und ALDI SÜD (Inverkehrbringer FDE)

  • Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse Grand Légère 200g
  • Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse Grand Classique 200g
  • Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse Kürbiskerne 200g
  • Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse Grand Caractère 200g
  • Roi de Trèfle Französischer Schnittkäse Grand Mediterran (früher: Mit Kräutern der Provence & Chili umhüllt) 180g

Vertrieben durch ALDI Nord (Inverkehrbringer Fromagerie de Busseau)

  • Le Coq de France Französischer Schnittkäse Gourmet 200g
  • Le Coq de France Französischer Schnittkäse Caractère 200g
  • Le Coq de France Französischer Schnittkäse mit Kürbiskernen 200g
  • Le Coq de France Französischer Schnittkäse Mediterran 180g

Betroffen sind die Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 16.12.20. – Diese Angaben sind auf der Rückseite der Verpackung zu finden.

Wichtig: Es handelt sich nur um den französischen Schnittkäse der genannten Mindesthaltbarkeitsdaten. Andere Produkte der Marken Coq de France und Roi de Trèfle sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen