"Irgendwas mit Beinen" : Abgestürztes Gamskitz löst Großeinsatz der Bergwacht aus

Das Gamskitz war scheinbar von einem Felsen gestürzt. (Symbolfoto)
Das Gamskitz war scheinbar von einem Felsen gestürzt. (Symbolfoto)

Eine Frau setzte einen Notruf ab, weil sie eine eine junge Gams für einen Bergsteiger hielt.

von
31. Mai 2020, 14:15 Uhr

Schneizlreuth | Wegen eines vermeintlich abgestürzten Bergsteigers ist im bayerischen Bad Reichenhall die Bergwacht samt Rettungshubschrauber ausgerückt glücklicherweise war es nur ein Fehlalarm: Der Bergsteiger entpuppte sich als junge Gams.

Weiterlesen: Dreijähriger stürzt beim Spielen aus Fenster im zweiten Stock

Wie die Bergwacht am Sonntag mitteilte, hatte am Vortag eine Frau beobachtet, wie unmittelbar vor ihr ein Felsbrocken und "irgendetwas mit Beinen" über den Steilhang nach unten abstürzt war. Sie hatte daraufhin einen Notruf abgesetzt. Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers "Christoph 14" flog daraufhin die Felswände und den Bergwald auf der Ostseite des Ristfeuchthorns ab. Sie konnte aber aus der Luft nichts finden.

Totes Gamskitz

Einsatzkräfte der Bergwacht stiegen schließlich vom Gasthaus Schneizlreuth zu Fuß auf und fanden ein totes Gamskitz, das vermutlich durch oder mit dem Steinschlag abgestürzt war. 14 Frauen und Männer der Bergwacht waren rund eine Stunde lang im Einsatz.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen