Rassismus : Abgeordnete als Sklavin abgebildet: Frankreich ist empört

Danièle Obono wurde von einem rechtsgerichteten Magazin als Sklavin dargestellt.
Danièle Obono wurde von einem rechtsgerichteten Magazin als Sklavin dargestellt.

Die Darstellung einer schwarzen Abgeordneten als Sklavin in Ketten hat in Frankreich für große Empörung gesorgt.

von
29. August 2020, 18:19 Uhr

Paris | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe die Abgeordnete Danièle Obono am Samstag angerufen und die Veröffentlichung verurteilt, hieß es aus Élyséekreisen. Das rechtsgerichtete Magazin "Valeurs Actuelles" hatte in seiner jüngsten Ausgabe eine Zeichnung der linken Abgeordneten Obono veröffentlicht, die sie als Sklavin mit Ketten um den Hals darstellt. Obono selbst warf dem Magazin bereits am Freitag die Veröffentlichung "rassistischer Scheiße" vor. Sie erhielt breite Unterstützung aus allen politischen Lagern.

Lesen Sie auch:

"An ihrer Seite im Kampf gegen Rassismus und für den Respekt, der allen gewählten Vertretern der Republik gebührt", erklärte der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Premier Jean Castex sagte Obono die Unterstützung der gesamten Regierung zu.

Magazin verteidigt sich

"Valeurs Actuelles" verteidigte die Publikation. Die Zeichnung sei im Rahmen der traditionellen fiktiven Sommergeschichten erschienen, in denen Charaktere aus Politik, Kunst oder Medien durch die Zeit reisen, hieß es in einer Mitteilung. In der aktuellen Ausgabe reist Obono ins 18. Jahrhundert und erlebt nach Angaben des Magazins "die Schrecken der von Afrikanern im 18. Jahrhundert organisierten Sklaverei".

Die Darstellung würde nun völlig aus dem Zusammenhang gerissen, hieß es weiter. "Während wir den Anschuldigungen entschieden widersprechen, (...) haben wir auch genug Weitblick, um zu verstehen, dass Danièle Obono durch diese Fiktion persönlich verletzt worden sein könnte. Wir bedauern es und entschuldigen uns bei ihr."

Macron hatte "Valeurs Actuelles" im vergangen Jahr ein Interview zum Thema Migration gegeben. Kritiker warfen ihm damals vor, damit nach rechts zu blinken.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen