Fernsehen : 8,5 Gründe gegen den Tatort

Morgen kommt in der ARD der 950. „Tatort“ – ein ganz normaler Krimi ohne irgendwelchen Jubiläumsschnickschnack. Der Film aus Wien trägt den Titel „Gier“. Die Reihe hat viele Fans, doch es werden auch kritische Stimmen laut. Deshalb fragen wir: Ist der „Polizeiruf“ der bessere „Tatort“?

von
06. Juni 2015, 08:45 Uhr

1. ZU VIELE:  20 „Tatort“-Teams sind zurzeit im Einsatz. Da bekommt mancher den Eindruck, dass die Dachmarke „Tatort“ ziemlich verwässert wird.

2. DEJA-VU: Oft sind im „Tatort“ dieselben Schauspieler als Opfer  oder Tatverdächtige zu sehen, so als gäbe es nur ein paar Darsteller.

3. POLIZEIARBEIT-DARSTELLUNG:  Kaum jemand erwartet, dass es in TV-Krimis zugeht wie in der Realität. Aber mancher findet das Ausmaß an Falschheit, mit dem oft die Arbeit der Polizei dargestellt wird, erschreckend.

4. FEHLENDER REGIONALBEZUG: Per Definition sollen die verschiedenen „Tatorte“ regional gefärbt sein. Viele Darsteller der Kommissare und auch die Drehbuchautoren wohnen allerdings in Berlin. Ist das vielleicht der Grund, dass oft vieles austauschbar wirkt?

5. VORSPANN: Wehe, man sagt etwas gegen den „Tatort“-Vorspann. Til Schweiger wagte das mal: „Den würde ich gerne ändern“, sagte er beim Jupiter Award 2012, „den Vorspann, der ist jetzt wirklich outdated.“ Schweiger ruderte zurück. Aber vielleicht hatte er ja einfach mal recht.

6. SELBSTBEZÜGLICHKEIT: Eigentlich lebt die Reihe von in sich abgeschlossenen Filmen mit Auflösung in den jeweiligen Folgen. Doch mit Doppelfolgen und immer mehr Episoden, die an ältere Fälle anknüpfen, wird dieses Konzept zunehmend untergraben.

7. TWITTER-PHÄNOMEN: Mancher genießt es, mancher ist einfach nur genervt, wenn Freunde und Bekannte am Sonntagabend scheinbar zusammenhanglos beim „Tatort“-Gucken Kommentare bei Twitter oder Facebook absetzen.

8. BETULICHKEIT: Angestrengt am deutschen Alltag orientiert, oft sozialpädagogisch und mit langweiligen Dialogen – das Klischee vom „Tatort“ ist hart, aber manchmal auch wahr. Viele jüngere Zuschauer haben sich längst an die schnelleren US-Serien gewöhnt.

UND DER GRUND ACHTEINHALB: Ins Hintertreffen beim „Tatort“-Hype gerät oft der kleine Bruder mit DDR-Vergangenheit: der „Polizeiruf 110“. Dabei halten viele dessen Fälle oft für spannender. Ist der „Polizeiruf“ vielleicht der bessere „Tatort“?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen