Behörden leiten Ermittlungen ein : 38 tote Welpen in Flugzeug in Kanada entdeckt

Französische Bulldoggen sind in Kanada sehr beliebt. Einige von ihnen haben jetzt den Flug nach Toronto nicht überlebt.
Französische Bulldoggen sind in Kanada sehr beliebt. Einige von ihnen haben jetzt den Flug nach Toronto nicht überlebt.

Nach dem Fund von 38 toten Hundewelpen an Bord eines Flugzeugs haben die kanadischen Behörden Ermittlungen eingeleitet.

von
21. Juni 2020, 09:23 Uhr

Toronto | Insgesamt seien bei der Kontrolle der Maschine der Fluggesellschaft Ukrainian International Airlines am Flughafen von Toronto 500 junge französische Bulldoggen vorgefunden worden, teilten die Behörden am Samstag mit. Die überlebenden Tiere hätten unter anderem unter Dehydrierung und Schwäche gelitten.

Der dramatische Fund ereignete sich den Angaben zufolge bereits am 13. Juni. Die kanadische Lebensmittelkontrollbehörde, die auch für Tierschutzkontrollen zuständig ist, teilte mit, über die nächsten Schritte werde nach Abschluss einer ersten Untersuchung entschieden.

Französische Bulldoggen in Kanada beliebt

Ein Hundehändler, der ein anderes Tier im selben Frachtraum abholte, in dem auch die Bulldoggen-Welpen gefunden wurden, sprach im Sender CBC von einer "Horrorszene". Er habe sich wie in einem "Albtraum" gefühlt, sagte er.

Ukrainian International Airlines äußerte sich im Online-Dienst Facebook entsetzt über den "tragischen Verlust von Tierleben". Man kooperiere mit den kanadischen Behörden, erklärte die Fluggesellschaft weiter.

Französische Bulldoggen sind bei Hundehaltern in Kanada sehr beliebt. Der Experte Scott Weese sagte CBC, pro Tier könne mit einem Verkaufspreis von 3000 bis 4000 Dollar gerechnet werden. Viele Kanadier gingen irrtümlicherweise davon aus, dass die Hunde im eigenen Land gezüchtet würden, sagte Weese. Dabei sei unklar, wie viele Hunde aus dem Ausland eingeführt würden und woher sie kämen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen