Gräueltat während Notruf : NRW: 30-Jähriger ersticht Eltern – Geständnis abgelegt

Blick auf einen Hauseingang in Swisttal bei Bonn.
Blick auf einen Hauseingang in Swisttal bei Bonn.

In NRW hat ein 30-Jähriger seine Eltern erstochen. Die Mutter hatte noch den Notruf gewählt. Die Polizei hörte mit.

von
03. Mai 2019, 11:24 Uhr

Swisttal | Nach der Tötung eines Ehepaars in Weilerswist bei Bonn hat der 30-jährige Sohn die Tat gestanden. "Er hat eingeräumt, mit einem Messer auf seine Eltern eingestochen zu haben", sagte ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft am Freitag. Der Mann habe auch Aussagen zum Motiv gemacht. Diese würden nun auf ihre Stichhaltigkeit hin überprüft. "Nähere Angaben dazu machen wir zurzeit nicht." Der 30-Jährige sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.

Polizei hört am Telefon mit

Nach Angaben des Sprechers gibt es Hinweise darauf, dass der Sohn Alkohol und Drogen konsumiert hat. Möglicherweise liege auch eine psychische Störung vor. "Wir sind da aber noch ganz am Anfang der Ermittlungen."

Der 30-Jährige soll seine Eltern am Dienstagabend erstochen haben. Die Mutter hatte den Notruf gewählt und der Polizei gemeldet, dass ihr Sohn gerade ihren Mann angreife. Dann brach das Gespräch ab. In dem Einfamilienhaus fanden Beamte die Leichen der 60-jährigen Frau und des 62-jährigen Mannes. Der Sohn befand sich in seinem Zimmer und wurde festgenommen. Die mutmaßliche Tatwaffe – ein Messer – hatte er bei sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen