Fahranfänger im Sauerland : 18-Jähriger verliert neu erworbenen Führerschein nach 49 Minuten

'Halt Polizei': Ein Sauerländer musste seinen Führerschein rasch wieder abgeben.
"Halt Polizei": Ein Sauerländer musste seinen Führerschein rasch wieder abgeben.

Im Sauerland raste ein 18-Jähriger nach seiner Fahrprüfung durch die Stadt – direkt in eine Laserkontrolle.

von
20. November 2018, 14:27 Uhr

Hemer | Diese Freude hielt nicht lang: Nach rekordverdächtigen 49 Minuten hat ein Fahranfänger im sauerländischen Hemer seinen neu erworbenen Führerschein wieder verloren. Der 18 Jahre alte Autofahrer sei nach seiner Prüfung mit Tempo 95 durch die Stadt gerast und dabei in eine Laserkontrolle geraten, teilte die Polizei am Dienstag mit. Erlaubt waren demnach 50 Stundenkilometer.

Mit im Wagen während der Spritztour am Montag: Vier Freunde des jungen Mannes. Ihn erwarten nun vier Wochen Fahrverbot, ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro und zwei Punkte in Flensburg. Seinen Führerschein bekomme der 18-Jährige erst nach einer teuren Nachschulung zurück, hieß es. Zudem werde die Probezeit um zwei Jahre auf insgesamt vier verlängert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen