Vorfall in München : 13-Jähriger verletzt sich beim Spielen mit Chemiebaukasten schwer

Ein Junge hat sich beim experimentieren mit einem Chemiebaukasten schwer verletzt. Symbolfoto
Ein Junge hat sich beim experimentieren mit einem Chemiebaukasten schwer verletzt. Symbolfoto

Ein Experiment eines Münchener Jungen mit einem Chemiebaukasten führte zum Brand der gesamten Wohnung.

von
09. Februar 2020, 13:02 Uhr

Bei einem missglückten Experiment mit einem Chemiebaukasten ist ein 13-Jähriger in München schwer verletzt worden. Durch die Versuche kam es am Samstag zu einem Brand im ersten Obergeschoss eines Einfamilienhauses, bei dem sich die Kleidung des Jungen entzündete, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Die Eltern des 13-Jährigen zogen sich bei den Rettungsversuchen ebenfalls Brandverletzungen an den Händen zu.

Unklar, wie genau es zum Brand kam

Die drei Verletzten kamen zur weiteren Behandlung in Münchner Kliniken. Das Feuer war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits erloschen. Der 18-jährige Bruder des Jungen blieb unverletzt. Was zu dem Unfall mit dem Chemiebaukasten führte, war zunächst unklar.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen