zur Navigation springen

Tierwelt : 125 Wolfsattacken auf Nutztiere registriert

vom

Mit der Ausbreitung der Tiere, nehmen auch die Übergriffe auf Nutztiere zu.

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Immer häufiger greifen Wölfe in Deutschland Nutztiere an. „Mit der Ausbreitung des Wolfes in der Fläche nehmen auch die Übergriffe auf Nutztiere zu“, heißt es in einem Bericht des Bundesumweltministeriums an den Umweltausschuss des Deutschen Bundestages, der unserer Berliner Redaktion vorliegt.

Wurden im Jahr 2002 lediglich zwei Übergriffe gezählt, so waren es 2014 bereits 125. Dabei wurden 350 Nutztiere getötet. „Die überwiegende Zahl der Übergriffe betrifft kleine Nutztiere wie Schafe und Ziegen“, so das Umweltministerium. „Mit weitem Abstand folgen Übergriffe auf Gatterwild.“ Übergriffe auf Rinder seien selten: „Wenn sie vorkommen, sind zumeist Kälber betroffen.“

Die Schäden würden vor allem dort auftreten, wo „die Nutztierhalter sich noch nicht auf die Anwesenheit von Wölfen eingestellt haben“. In der Statistik des Ministeriums sind „wolfsverursachte Schäden“ aus den Bundesländern Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein berücksichtigt.

Für die Schäden leisteten die zuständigen Behörden im vergangenen Jahr Ausgleichszahlungen von 53 937 Euro. 2013/14 habe es in Deutschland 25 Wolfsrudel, acht Paare und drei Einzelwölfe gegeben. Die meisten Wölfe gibt es in Sachsen, dort wurden zehn Rudel gezählt. In Brandenburg waren es sieben, in Sachsen-Anhalt fünf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen