Tierschutz-Prozess eingestellt : 100 Katzen im Haus: Beschuldigte kommen mit 300 Euro Strafe davon

von 13. Januar 2022, 19:40 Uhr

svz+ Logo
Die beschuldigten Frauen während des Prozesses.(Archivbild)
Die beschuldigten Frauen während des Prozesses.(Archivbild)

Ein Prozess gegen zwei Frauen um das massenhafte Halten von Katzen ist am Donnerstag eingestellt worden – obwohl sich eine Beschuldigte zunächst wenig einsichtig zeigte.

Ahrensburg | Das Gericht gab ihnen auf, 300 Euro an den Tierschutzverein Ahrensburg zu zahlen. Der 78 Jahre alten Mutter und ihrer 55-jährigen Tochter war vorgeworfen worden, in ihrem Haus in Großhansdorf bei Hamburg mehr als 100 Katzen unter schlechten Bedingungen gehalten zu haben. Vor allem die 55-Jährige zeigte sich anfangs wenig einsichtig. Obwohl dem Geri...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite