Ein Angebot des medienhaus nord

#Tabubruch: Diskriminierungserfahrung Matthias Schink wollte Homosexualität und Kirche vereinbaren – und scheiterte

Von Carina Hindersmann | 06.05.2022, 14:00 Uhr

Matthias Schink lebt in Münster, ist verlobt und arbeitet als Tagespapa. Früher arbeitete er als Diakon in einer evangelischen Gemeinde, doch seine Homosexualität durfte er dort nicht ausleben. Immer wieder gelangte er an den Punkt, dass seine Sexualität eine Sünde sei. Als er seinen heutigen Verlobten traf, änderte er sein Leben und den Blickwinkel auf die Zeit in der Kirche.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „SVZ News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 8,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden