Erfolg durch Corona : Khaby Lame parodiert sinnlose Lifehacks – und wurde so zum Tiktok-Star

svz+ Logo
Khaby Lame hat im Sturm die beliebte App 'Tiktok' übernommen und könnte schon bald der größte Creator sein.
Khaby Lame hat im Sturm die beliebte App "Tiktok" übernommen und könnte schon bald der größte Creator sein.

Lifehacks gehören zum Internet wie Cookies und Katzenvideos. Sie sollen das Leben einfacher und effizienter machen. Dass viele von diesen Hacks genau das Gegenteil tun, zeigt ein italienischer Tiktoker.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
29. Juni 2021, 21:12 Uhr

Hamburg | In diesem Artikel erfährst Du:

  • Wer Khabane Lame ist.
  • Wie er zum Tiktok-Star wurde.
  • Was sein Erfolgsrezept ist.

Mit 21 Jahren ist Khabane "Khaby" Lame der bekannteste Tiktoker Italiens. Ihm folgen auf der Video-Plattform fast 79 Millionen Menschen und für seine Videos hat er bereits über 1,1 Milliarden Likes erhalten. Sein Erfolgsrezept: Lame knüpft sich vermeintliche Lifehacks vor, die das Leben einfacher machen sollen. Meistens tun diese aber genau das Gegenteil.

Mehr #neo gibt's hier:

Da gibt es zum Beispiel ein Video von zwei jungen Männern, die offenbar vor der unlösbaren Aufgabe stehen, eine Pfütze zu überqueren. Die Lösung der beiden: Ein Handstand. Khaby Lame hingegen demonstriert, dass man auch einfach über die Pfütze steigen kann. Begleitet werden Lames Antworten auf die sinnlosen Lifehacks mit einem Kopfschütteln und seinem "Signature Move" – einer Handbewegung, die ausdrückt, wie einfach die ganze Angelegenheit doch ist. Und das scheint auch sein Erfolgsgeheimnis zu sein: Kurze, prägnante und witzige Antworten auf den Lifehack-Wahnsinn. Und dass ohne große Worte, sondern allein durch Mimik und Gestik.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nicht nur Comedy, sondern auch Politik

Khabane Lame kommt aus der italienischen Kleinstadt Chiavasso in der Nähe von Turin, geboren wurde der 21-Jährige aber in Mbacké im Senegal. In Italien lebt er seit seinem ersten Lebensjahr, allerdings hat er bis heute nicht die italienische Staatbürgerschaft erhalten. In einem "New York Times"-Interview sagte er, dass er zwar kein Stück Papier brauche, um sich als Italiener zu fühlen, aber es trotzdem falsch sei. Es soll auch bis zu seinem rasanten Aufstieg bei Tiktok nie ein Problem gewesen sein, dass er nur die senegalesische Staatsbürgerschaft besitze. Das hat sich inzwischen geändert, da diese ihm das Reisen erschwere. Lame hofft, durch seine Plattform auf das Problem aufmerksam machen zu können und so eine Veränderung im Staatsbürgerrecht anstoßen zu können.

Der 21-Jährige möchte seine Seite nicht nur für Comedy nutzen, sondern auch auf gesellschaftliche und politische Probleme aufmerksam machen. So beklagte er zum Beispiel in einem Video den Voyeurismus weißer Fotografen in afrikanischen Ländern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dank Corona zum Tiktok-Star

Wie viele junge Menschen, verlor auch Khabane Lame seinen Job während der Corona-Pandemie. Daraufhin zog der damals 20-Jährige wieder zu seinen Eltern und begann Videos für Tiktok zu drehen. Sein Vater habe währenddessen immer wieder versucht, seinen Sohn zum Schreiben von Bewerbungen zu motivieren. Stattdessen feilte Lame an seinem Erfolg auf Tiktok, der sich mittlerweile ausgezahlt hat. Er wird unter anderem vom italienischen Pastahersteller "Barilla" gesponsert, durfte die Spieler von Juventus Turin treffen und verdient mit dem Creator-Fund von Tiktok etwas Geld.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Lame scheut auch nicht davor zurück sich selbst auf die Schippe zu nehmen. Mit einer gesunden Portion Selbstironie und einem universell verständlichen Humor begeistert er die User der App. Ein weiterer Teil seines Erfolgs ist auch darauf begründet, dass seine Videos aus der Masse herausstechen. Sie sind nicht überproduziert oder perfekt ausgeleuchtet, sondern überzeugen durch ihre Lebensnähe. So schafft es Khaby Lame, dass die Menschen sich mit ihm identifizieren können.

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Sollte sein Kanal weiter in dem Maße wachsen, in dem es momentan tut, könnte der Italiener bald schon der größte Tiktoker weltweit sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen