Dating-Apps in der Pandemie : Ein Appell: „Lasst mich tindern – ich bin einsam, verdammt!“

von 06. Januar 2022, 06:29 Uhr

svz+ Logo
Tindern gegen die Einsamkeit: Das sollte man nicht verurteilen, findet unsere Autorin (Symbolbild).
Tindern gegen die Einsamkeit: Das sollte man nicht verurteilen, findet unsere Autorin (Symbolbild).

Mir fehlt es an Zuneigung und Berührung. Auf eine Art, die mir Freunde und Familie nicht geben können, schreibt unsere Autorin. Wer als Single in Pandemiezeiten tindert, sollte dafür nicht verurteilt werden.

Hamburg | In diesem Artikel erfährst Du: Warum es okay ist, gegen die Einsamkeit zu tindern. Wieso Zuneigung zu unseren Grundbedürfnissen zählt. Ob Dating-Apps toxisch sind. Friedrich der Zweite führte im 13. Jahrhundert ein Experiment durch, das mir heute noch zu denken gibt: Der Stauffenkaiser trennte Neugeborene von ihren Müttern. Ammen mu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite