Von Rapper Will.i.am entwickelt : Sieht so die Gesichtsmaske der Zukunft aus?

svz+ Logo
Stylische Gesichtsmasken werden im Moment von mehreren Labeln entwickelt.
Stylische Gesichtsmasken werden im Moment von mehreren Labeln entwickelt.

Werden Gesichtsmasken auch nach der Corona-Pandemie noch getragen und zu ganz normalen Modeaccessoires?

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
13. April 2021, 14:02 Uhr

Hamburg | In diesem Artikel erfährst du

  • Warum der Rapper Will.i.am eine eigene Gesichtsmaske entwickelt hat
  • Welche interessanten Gimmicks diese Maske beinhaltet
  • Wie viel diese Maske im Handel kosten soll

Zu Beginn der Corona-Pandemie, als zunächst Stoffmasken zur Pflicht wurden, sah man diese in vielen verschiedenen Variationen. Für Viele wurden die Masken zum neuen Modeaccessoire. Mittlerweile entwickeln mehrere Modellabels stylische neue Gesichtsmasken. Nachdem die kalifornische Firma Razer bereits eine wiederverwendbare Gesichtsmaske angekündigt hatte, zieht nun der Rapper und Musikproduzent Will.i.am in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Konglomerat Honeywell nach. Arrangiert wurde die Kooperation laut New York Times" durch Marc Benioff, CEO des Cloud-Computing-Unternehmens Salesforce.

Xupermask von Honeywell

Die Gesichtsmaske mit dem futuristischen Namen "Xupermask" beinhaltet eine Menge von nützlichen Funktionen. In die Maske sind zum Beispiel Kopfhörer mit der sogenannten Noise-Cancelling-Funktion integriert, die über Bluetooth angesteuert werden. Neben einem austauschbaren HEPA-Filter, der laut Norm in etwa 97,97 Prozent aller Partikel mit einer Größe von 0,3 Mikrometern aus der Luft filtern soll, ist die Maske mit LED-Beleuchtung, integrierten Kopfhörern samt aktiver Geräuschunterdrückung und aktiven Lüftern ausgestattet, die den Träger mit Frischluft versorgen. Betrieben wird die Maske von einem Akku, der eine Laufzeit von bis zu sieben Stunden verspricht.

Auch interessant:

Kein Ersatz für FFP2-Masken

Die "Xupermask" hat jedoch einen großen Haken. Die HEPA-Fliter sind laut dem Hersteller Honeywell nicht auf dem medizinischen Standard und kein Ersatz für OP oder FFP2-Masken. In Deutschland sind diese Masken verpflichtend zum Beispiel beim Einkaufen in einem Supermarkt. In den USA wird jedoch bereits dank steigender Impfzahlen auch über eine Lockerung der Maskenpflicht debattiert.

Das hier ist das Werbevideo für die futuristische Maske:

Die "Xupermask" ist ab dem 8.April über den Onlineshop in den Nordamerika und Europa erhältlich. Ganz billig ist die Maske jedoch nicht. Wer diese Gesichtsmaske bestellen möchte, muss umgerechnet rund 253 Euro (299 US-Dollar) ausgeben.

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen