Neues Beauty-Imperium? : Sephora-Marken bei Zalando bestellen: Bald möglich dank neuem Deal

svz+ Logo
Sephora und Zalando machen gemeinsame Sache.
Sephora und Zalando machen gemeinsame Sache.

Sephora ist einer der beliebtesten Kosmetikhändler. Ähnlich erfolgreich ist der Onlinehändler Zalando auf seinem Gebiet. Und genau diese beiden Überflieger tun sich jetzt zusammen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
30. Juni 2021, 12:38 Uhr

Hamburg | In diesem Artikel erfährst Du:

  • Was hinter der Kooperation zwischen Zalando und Sephora steckt.
  • Was die Unternehmen planen.
  • Wann die Sephora-Produkte bei Zalando bestellbar sein werden.

Stehst Du auf hochwertige Kosmetik von Fenty Beauty, Tarte Cosmetics oder Charlotte Tilbury und hast Dich bislang über die 3,95 Euro Versandkosten geärgert, die der Sephora-Onlineshop für alle Bestellungen unter 25 Euro berechnet? Dann sei ganz Ohr: Europas größter Online-Modehändler Zalando kooperiert ab Ende 2021 mit der französischen Kosmetikkette Sephora. Dann werden tausende Sephora-Produkte versandkostenfrei via Zalando bestellbar sein.

Anlass der Kooperation ist der neue Fokus von Zalando auf das Kosmetikgeschäft, wie die Unternehmen am Dienstag gemeinsam ankündigten. Auch Sephora will sich neu positionieren. "Wir wollen dort sein, wo der Kunde ist", erklärte Sephora-Chef Martin Brok.

Mehr #neo gibt's hier:

Wer profitiert von wem?

Auf Zalando.de shoppen europaweit rund 42 Millionen Kunden aus 20 Ländern, wie die Unternehmenszahlen verraten. Der 2008 gegründete Online-Marktplatz prahlt mit seinen Zahlen, während Sephora sich bedeckt hält. Zwar sagte Brok mit Blick auf das Umsatzwachstum, man sei bei Sephora "sehr optimistisch" – und doch hält man mit den Zahlen hinterm Zaun. Ob sich der Deal trotzdem für beide Parteien lohnt?

Zalando ist erst 2018 ins Kosmetikgeschäft eingestiegen und vertreibt seitdem Make-up, Haut- und Haarpflege. Sephora hat sich seit 1969 etabliert und verkauft einige der beliebtesten High-End-Marken. Doch im Krisenjahr 2020 habe sich die Art und Weise verändert, wie Menschen einkauften, sagte Brok. Und es stimmt, das Online-Geschäft boomt, das Berliner Unternehmen Zalando erwirtschaftete stabile zehn Milliarden Euro, von denen natürlich auch ein Teil auf das rentable Kosmetikgeschäft zurückzuführen ist. Sogar die jahrelang ungeschlagene Spitzenparfümerie Douglas bekommt nun wacklige Knie, denn Zalando entwickelt sich zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz in Sachen Kosmetik.

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Wohin die Reise geht? Das wird sich zeigen

Zalando will vor allem die teuren Sephora-Marken vertreiben. Yay oder Nay?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Laut Zalando Co-Chef David Schneider werde die strategische Partnerschaft mit Sephora weiteres Potenzial freisetzen. Ob Sephora mit seiner internationalen Präsenz ein Sprungbrett für Zalando bereitstellen wird, lässt Schneider unkommentiert. Was er verrät, ist, dass Sephora zunächst nur über Zalando Deutschland verkaufen wird. Ab 2022 sollen dann weitere europäische Märkte erschlossen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen