Auch in Rostock und Greifswald : Mitbewohner bringen bares Geld: So können Studenten Miete sparen

Endlich zu Hause ausziehen und alleine leben - davon träumen viele junge Menschen. Doch oft ist ein WG-Zimmer preislich viel attraktiver als eine eigene Wohnung.
Endlich zu Hause ausziehen und alleine leben - davon träumen viele junge Menschen. Doch oft ist ein WG-Zimmer preislich viel attraktiver als eine eigene Wohnung.

Im nächsten Semester sind Präsenzveranstaltungen wieder möglich. Nur vor der Vorlesung liegt oft die Wohnungssuche.

von
30. August 2021, 10:30 Uhr

Hamburg | In diesem Artikel erfährst Du:

  • Wie Studenten Monat für Monat sparen können.
  • Welche Vorteile eine Wohngemeinschaft hat.
  • In welchen Städten sich eine WG besonders lohnt.

Bei den meisten Studenten ist das Geld knapp. Besonders die Miete reißt Monat für Monat ein großes Loch ins Budget – gerade in angesagten Studentenstädten kann das schnell zum Problem werden. Deswegen sind Wohngemeinschaften bei Studenten schon immer besonders beliebt.

Mehr #neo gibt es hier:

Das Immobilienportal Immowelt hat nun herausgefunden, wie viel junge Menschen an Miete sparen können und in welchen Städten sich der Verzicht auf eine Singlebude besonders lohnt. Dafür wurden Angebotsmieten von Singlewohnungen (1 bis 2 Zimmer, bis 40 Quadratmeter) und WG-tauglichen Wohnungen (3 bis 4 Zimmer, 70 bis 90 Quadratmeter) in 68 Hochschulstädten verglichen. In allen untersuchten Städten sind die Mietkosten pro Person in einer WG geringer, in 38 Städten sparen Studenten sogar mindestens 100 Euro pro Monat.

Wo Du am meisten sparst

Am meisten sparen Mitbewohner in München: Dort kostet eine kleine Singlewohnung im Schnitt 770 Euro – für die meisten Studenten unerschwinglich. Ein WG-Zimmer mit zwei Mitbewohnern kostet hingegen laut Immowelt durchschnittlich 497 Euro. Noch immer teuer, aber eine Ersparnis von 273 Euro.

Auch in Stuttgart, Berlin und Köln lassen sich durch die Entscheidung für eine WG knapp 200 sparen. In kleineren Universitätsstädten, wie Münster, Tübingen oder Aachen lassen sich mehr als 100 Euro pro Monat sparen.

Wir möchten vor Dir hören!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Wo Du Dir eine eigene Wohnung leisten kannst

Wer lieber alleine wohnen möchte und über begrenzte finanzielle Mittel verfügt, sollte über ein Studium im Osten Deutschlands nachdenken. Wer beispielsweise in Chemnitz alleine wohnt, zahlt laut Immoweltrechnung nur 37 Euro mehr Miete als in einer WG und bekommt eine Singlewohnung bereits für um die 180 Euro im Monat. Das liegt hauptsächlich daran, dass dort die Mieten generell niedriger sind. Etwas teurer ist es in Dresden, Leipzig oder Halle. Dort kostet eine Singlewohnung im Schnitt unter 300 Euro, ein WG-Zimmer ist noch einmal 50 bis 60 Euro günstiger.

In Rostock kostet eine kleine Singlewohnung im Schnitt 210 Euro, in Greifswald 280 Euro. In einer Wohngemeinschaft mit zwei Mitbewohnern zahlt im Schnitt nur um die 50 Euro weniger. Dafür kann man sich dort neben der Miete auch das Putzen teilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen