Diese Bikinis sind angesagt : Vintage, bunt und nachhaltig – Bademode-Trends für den Sommer 2021

svz+ Logo
Modelle wie dieser One-Shoulder-Badeanzug sind voll im Trend. Abstrakte Formen und Muster sowieso.
Modelle wie dieser One-Shoulder-Badeanzug sind voll im Trend. Abstrakte Formen und Muster sowieso.

Auf der Suche nach einem neuen Bikini, einer Badehose oder einem Badeanzug? Modeexpertinnen wissen, mit welchen Modellen Du diesen Sommer voll im Trend bist. Soviel vorab: Die Hauptsache ist, dass Du Dich wohlfühlst.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. Juni 2021, 14:04 Uhr

Hamburg | Egal, ob es dieses Jahr zum Baden in die weite Welt hinausgeht oder an den Badesee um die Ecke – ein hübsches Schwimmoutfit, in dem wir uns wohlfühlen und losgelöst die Sonne genießen können, brauchen wir in jedem Fall. Hast Du Lust auf einen neuen Bikini oder eine Badehose? Dann schau Dir diese Bademoden-Trends an:

Die Eighties wollen ihre High-Waist-Höschen zurück!

Die 80er-Jahre sind jetzt, sagt die Shoppingberaterin Milena Georg aus Ulrichstein in Hessen. Hochgeschnittene Bikini-Höschen, die sogenannten High-Waist-Modelle, sind schon seit mehreren Jahren voll im Trend. Doch jetzt seien auch "die hohen Beinausschnitte, die damals so modisch waren", zurück. Ein hoher Beinausschnitt aus den 80ern kombiniert mit dem hohen Bund wie in den Fifties macht in diesem Jahr also das perfekte Bikini-Unterteil aus.

Schlicht in Weiß vereint dieser Bikini die zwei großen Trends: Einen hohen Beinausschnitt und ein hoher Taillenbund.
dpa
Schlicht in Weiß vereint dieser Bikini die zwei großen Trends: Einen hohen Beinausschnitt und ein hoher Taillenbund.

Obwohl jede tragen sollte, was sie möchte, ungeachtet ihrer Köperform, seien "hohe Beinausschnitte ideal für kleine Frauen, weil sie die Silhouette strecken", erklärt Lydia Maier, Typberaterin aus Starnberg. Wer seinen Bauch ein wenig bedecken möchte, könne das mit den High-Waist-Hosen "perfekt" tun.

Mehr zum Thema Fashion gibt's bei #neo:

Grenzenlos: Muster und bunte Farben

Vintage ist modern, so auch in der aktuellen Bademode, weiß Anette Helbig, Einkaufsberaterin aus Hannover. Der Vintage-Trend geht dabei über die Schnitte hinaus und schließt auch Muster mit ein. "Polka-Dots, also große Punkte, und Vichy-Karos sind ganz typisch für die Fifties", so Helbig. Was für Karos? Farbstreifen in Rot, Blau oder in Pastelltönen auf weißem Grund, die sich mit gleich breiten Zwischenräumen abwechseln und überkreuzen nennen sich Vichy-Karos.

Dieser Bikini mit Carmen-Ausschnitt und Volants ist auch farblich im Trend. Auf gebräunter Haut sieht der Fuchsia-Ton sicher wunderbar aus.
dpa
Dieser Bikini mit Carmen-Ausschnitt und Volants ist auch farblich im Trend. Auf gebräunter Haut sieht der Fuchsia-Ton sicher wunderbar aus.

"Viele der Trends, die man jetzt bei der aktuellen Swimwear sieht, kann man schon als echte Klassiker bezeichnen", erklärt Shoppingberaterin Milena Georg. "Dazu zählen vor allem Muster wie Grafik-Prints, tropische Blüten oder Streifen."

Farblich wird die ganze Palette an Sommertönen ausgekostet. Zarte Pastelle ebenso wie kräftige Neonfarben, aber auch edles Schwarz und klassisches Weiß sind angesagt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Rüschchen, Volants und raffinierte Ausschnitte

Ein neuer Trend ist, dass die Designer zunehmend mehr Details in ihre Stücke einarbeiten. "Träger mit Schmuckelementen oder asymmetrische Ausschnitte sind dabei echte Hingucker", so Helbig.

"Bei den Ausschnitten seien vor allem One-Shoulder-Varianten angesagt", sagt Milena Georg. "Während eine Schulter frei bleibt, sorgt auf der anderen Seite ein breiter Träger für Halt." Bei den Trägern, aber nicht nur dort, taucht ein weiteres Stil-Element häufig auf: Rüschen. Am Bikini-Unterteil betonen sie beispielsweise die Hüften, sagt Anette Helbig.

Auch die Schwester der Rüschen, die Volants, gehören zu den beliebten Details der aktuellen Bademode – etwa bei Badeanzügen mit Carmen-Ausschnitt. Rüschen und Volants an Oberteilen seien toll für Frauen, die ihre Oberweite etwas betonen wollen, weil sie mehr Volumen schenken, sagt Lydia Maier.

Volants an den Trägern und ein sattes gelb - trendy Teil für den Sommer.
dpa
Volants an den Trägern und ein sattes gelb - trendy Teil für den Sommer.

Der Unterschied ist schnell erklärt: Volants sind kreisförmig geschnittene Stoffbahnen, die nicht gerafft werden. Rüschen bestehen aus einer gerafften Stoffbahn.

Nachhaltige Materialien sowie lässige Shorts für Männer

Auch die richtigen Materialien wollen gewählt sein: Ein elastischer und trotzdem fester Stoff zeugt von guter Qualität. Außerdem hält ein fester Stoff die Figur in Form, so Lydia Maier.

Egal, um welchen Bereich in der Mode es geht: Nachhaltige Produkte werden immer wichtiger und sind wahrscheinlich der größte Trend. Speziell bei Bademode kannst Du auf "recycelte Stoffe wie Polyester oder Elastan" achten, rät Anette Helbig.

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Diese Badeshorts besteht komplett aus recyceltem Polyester. Mit 60 Euro ist sie dafür etwas kostspieliger.
dpa
Diese Badeshorts besteht komplett aus recyceltem Polyester. Mit 60 Euro ist sie dafür etwas kostspieliger.

Bei den Modellen in der Männerabteilung geht der Trend laut Helbig klar zu entspannten Silhouetten: Knielange Badeshorts und nicht zu eng, seien gerade angesagt. "Die Muster reichen von Streifen im Color-Blocking über exotische Prints bis zu Comiczeichnungen."

Mit Material der dpa.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen