zur Navigation springen

Werbeslogans der Bundesländer : MV tut nur mittelmäßig gut

vom

Baden-Württembergs Spruch "Wir können alles. Außer Hochdeutsch" ist der beliebteste aller Bundesländer.

svz.de von
erstellt am 10.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Wer auf der Autobahn über Ländergrenzen fährt, den lachen die großformatigen Länderwerbeslogans an. Mal auf den Punkt, mal eher nichtssagend, oftmals einfach Geschmackssache. Eine aktuelle Onlinebefragung der Universität Hohenheim hat sich nun mit der Beliebtheit der Länderslogans beschäftigt. Ergebnis: Baden-Württembergs selbstironischer Spruch „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“ ist der beliebteste aller Bundesländer. Mehr als 54 Prozent der Teilnehmer wählten den Spruch auf Platz 1. MV tut mit Platz 10 in der Befragung nicht wirklich gut. Kennen Sie alle Sprüche? Testen Sie Ihr Wissen:

Saarland

"Großes entsteht immer im Kleinen."

Thüringen

"Hier hat Zukunft Tradition."

Schleswig-Holstein

"Der echte Norden."

Bremen

"Bremen erleben."

 Sachsen-Anhalt

"Ursprungsland der Reformation."

Hessen

"An Hessen führt kein Weg vorbei."

Baden-Württemberg (Tourismus-Slogan)

"Wir sind Süden."

Hamburg

"Wachsen mit Weitsicht."

Nordrhein-Westfalen

"Germany at its best."

Mecklenburg-Vorpommern (Ergänzungsslogan)

"Land zum Leben."

Brandenburg

"Neue Perspektiven entdecken."

Sachsen

"So geht Sächsisch."

Niedersachsen

"Niedersachsen. Klar."

Rheinland-Pfalz

"Wir machen’s einfach."

Berlin

"Be Berlin."

Info: Die Rangliste in der Übersicht

1. Baden-Württemberg

2. Saarland

3. Thüringen

4. Schleswig-Holstein

5.  Brandenburg

6. Bremen

7. Hamburg

8. Berlin

9. Nordrhein-Westfalen

10. Mecklenburg-Vorpommern

11. Sachsen-Anhalt

12. Hessen

13. Mecklenburg-Vorpommern (Ergänzungsslogan seit 2013)

14. Sachsen

15. Rheinland-Pfalz

16.  Baden-Württemberg (Tourismusslogan)

17. Niedersachsen

Zusatzfrage: Wie lautet der Slogan von Bayern?

Als einziges Bundesland verzichtet Bayern bis heute auf einen Länderslogan.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen