zur Navigation springen
Meinung

24. November 2017 | 10:43 Uhr

Laborbedingungen

vom

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2007 | 08:28 Uhr

Ansturm an den Universitäten den Landes: Knapp 11000 Studenten meldeten sich für das Wintersemester in Rostock an, noch 1000 mehr schrieben sich in Greifswald ein. Insgesamt wird in diesem Herbst mit einer Studierendenzahl von 35 000 jungen Menschen an den zwei Unis und vier Hochschulen gerechnet – rekordverdächtig. Und immer mehr Studenten kommen aus anderen Bundesländern sowie aus dem Ausland.

Kein Wunder, denn MV hat nahezu traumhafte Bedingungen: Studiengebühren gibt es nicht. Überfüllte Seminare, überforderte Dozenten, stundenlange Wartezeiten bei der Anmeldung zu Seminaren - dieser deutsche Unialltag ist hier noch weitgehend unbekannt. Dazu kommt, dass in den vergangenen 16 Jahren viele Institute neu entstanden, Labore und Ausrüstungen modernstem Standard entsprechen. Nirgendwo in Deutschland wird so viel je Student in die Hochschulen gesteckt wie in MV - 9500 Euro.

Doch die Effizienz der Hochschulen ist unterdurchschnittlich. Setze man die Ausgaben ins Verhältnis zu den erfolgreichen Hochschulabsolventen, sind Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern deutlich effektiver. Nur jeder siebente Einwohner im Nordosten hat einen Hochschulabschluss.
Es kommt nicht nur darauf an, Erstsemestler hierherzulocken, sondern auch ihnen Bedingungen zu bieten, ihen Abschluss hier zu machen und einen Job hier zu suchen. Raus aus den Laboren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen