zur Navigation springen
Meinung

24. November 2017 | 12:29 Uhr

Kein gläserner Bürger

vom

svz.de von
erstellt am 01.Nov.2007 | 07:55 Uhr

Big Brother, der große Bruder, durchleuchtet und bespitzelt alles und jeden. Kontrolle total? Mit der Einführung des elektronischen Reisepasses sehen Opposition und Datenschützer die Republik wieder einen Schritt näher in diese Richtung marschieren. Zwei Fingerabdrücke, digitalisiert, auf einem kleinen Computerchip gespeichert und fester Bestandteil jedes Reisepasses - da wird manch einer bereits argwöhnisch.

Ist der Fingerabdruck nur der Anfang? Droht in Zukunft die totale Datenerfassung? Die Angst vor dem gläsernen Bürger hält sich offenbar in Grenzen. Schließlich hat sich bei ersten Tests die übergroße Mehrheit der Antragsteller für den biometrischen Reisepass entschieden. Schützt das neue Dokument doch gegen Missbrauch. Fälschungen werden künftig schwerer. Ein wichtiger Schritt zur Verbrechens- und Terrorbekämpfung und damit auch zum Schutz der Freiheit. Wäre da nur nicht der hohe Preis.

Doch darf der Einstieg in die neue Technik nicht Schritt für Schritt dazu führen, dass hier schließlich doch Daten erfasst, zentral gespeichert und missbraucht werden. Will der Staat die Akzeptanz für die neuen Papiere nicht zerstören, muss er dies verhindern. Schutz gegen Missbrauch und Fälschung ja. Einstieg in die totale Kontrolle und zentrale Erfassung persönlicher Daten nein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen