Ein Angebot des medienhaus nord

Mecklenburg-Vorpommern aus der Luft Nachts über den Dächern von Stralsund

Von sebs/dibu | 14.11.2017, 05:00 Uhr

Neue Serie: Nachtluftbild-Fotograf Robert Grahn nimmt Sie mit auf einen eindrucksvollen Rundflug unter Sternen

Was für ein Lichtermeer! Die Hansestadt hat sich wirklich gemacht. Kaum eine Straße, die nicht erneuert wurde, kaum ein Haus in der Altstadt, das nach der Wiedervereinigung nicht saniert wurde. Venedig des Nordens steht auf einigen Postkarten. Vielleicht stimmt das auch. Die drei Kirchen, die sich schon abzeichnen, wenn man auf dem Schiff erst Hiddensee passiert hat. Die Backsteinbauten, die Zeugen sind vom Reichtum der Stadt, als sie noch mächtiges Mitglied der Hanse war. Das Stralsunder Rathaus, das zu den schönsten in Deutschland zählt. Die Stadt ist heute, fast drei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR, nicht länger ein Geheimtipp bei den Touristen, sondern eines der beliebtesten Ziele Mecklenburg-Vorpommerns.

Das lag doch  bestimmt an Angela Merkel, könnte der eine oder andere jetzt rufen – immerhin sitzt die Bundeskanzlerin seit der Wiedervereinigung für die Stadt  und die umliegenden Kreise im Bundestag. Und ja, sie hat Einiges in Gang gesetzt: In ihre Amtszeiten fallen die Aufnahme in die Städtebauförderung des Bundes, der Bau der Rügenbrücke und des Ozeaneums, seit 2002 ist die Altstadt Weltkulturerbe der Unesco. George W. Bush, der ehemalige US-Präsident, besuchte die Hansestadt 2006. Auch Francois Hollande, einst Staatsoberhaupt Frankreichs, ließ sich schon blicken. Gekonnt lächelte er über den Fauxpas der Stadt hinweg; die nämlich hatte am Rathaus zum Empfang statt der französischen Flagge die vom Nachbarn Schleswig-Holstein gehisst. Alles glänzen kann auch nicht.

Immerhin, der olle Wallenstein sagte Überlieferungen zufolge einmal über Stralsund:  „Und wenn die Stadt mit Ketten an den Himmel gebunden wäre, ich will sie herunterholen.“ Aber heute war es umgekehrt. Hoch oben über der Hansestadt dreht die Cessna gen Südwesten. Unsere nächste Station heißt Güstrow. Barlach, Wallenstein, Speedway – na, Sie wissen schon!