Ein Angebot des medienhaus nord

Mecklenburg-Vorpommern aus der Luft Nachts über den Dächern von Rostock

Von kazi/dibu | 07.11.2017, 05:00 Uhr

Neue Serie: Nachtluftbild-Fotograf Robert Grahn nimmt Sie mit auf einen eindrucksvollen Rundflug unter Sternen

Links das lichtschluckende Wasser der Ostsee, rechts das Festland. Gut erkennbar an den immer wieder auftauchenden kleinen Lichtflecken. Es ist – verglichen mit anderen Gegenden – nicht viel, was unser Landstrich an Licht nach oben abstrahlt. Das ändert sich aber schnell: Vorbei an Bad Doberan baut sich vor der Cesna schon weithin sichtbar die Lichtkuppel Rostocks auf …

In der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns ist nicht nur bei Tageslicht viel los, auch nachts geht es heiß her. So werden in der Innenstadt die Bordsteine bei weitem nicht schon um 18 Uhr hochgeklappt. Stattdessen Millionen Lichter entzündet, die vom Rathaus am Neuen Markt durch die Haupteinkaufsmeile – die Kröpeliner Straße – über den Universitätsplatz samt Brunnen der Lebensfreude bis hin zum namensgebenden Kröpeliner Tor und seinem Center führen. Ebenso hell erstrahlt die meistbefahrene Straße in MV, die L 22 Am Strande, die täglich fast 50 000 Kraftfahrzeuge am Stadthafen entlangführt. Gern hätten wir den vielen Fußball-Fans auch das Ostseestadion präsentiert – leider blieb die Beleuchtung mangels Abendspiel des Drittligisten diesmal aus...

Natürlich geht es in der Hansestadt nicht ohne Hafen – genauer gesagt gleich mehrere Häfen: Während auf der Ostseite der Warnow der Überseehafen jedes Jahr neue Rekorde schreibt und mehrere Millionen Passagiere per Fähre nach Skandinavien gelangen, landen auf der Westseite in Warnemünde jährlich fast eine Million Kreuzfahrttouristen aus aller Welt. Doch auch im Winter laden der breite, feinsandige Ostseestrand, die Promenade mit Leuchtturm und Teepott sowie unzählige traditionelle Kneipen und Restaurants zum Verweilen ein. Wo sonst könnte der Fisch frischer sein, wenn nicht an der Küste?