Ein Angebot des medienhaus nord

Mecklenburg-Vorpommern Wohnungsverband fordert Senkung der Grunderwerbssteuer

Von Christiane Bosch/dpa | 04.08.2019, 14:09 Uhr

Mit einer Senkung der Steuer hätte die Landesregierung die Chance, etwas Gutes für die Mieter zu tun.

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen fordert eine Senkung der Grunderwerbssteuer in Mecklenburg-Vorpommern. In den vergangenen zehn Jahren seien die Einnahmen durch diese Steuer von 40 Millionen auf 209 Millionen Euro gestiegen; gleichzeitig sollen sie für die Finanzierung der Straßenausbaubeiträge um einen Prozentpunkt steigen, sagte Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), am Sonntag laut Mitteilung.

Spitzenreiter unter den Bundesländern

„Die Senkung um einen Prozentpunkt würde die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern um rund 12,5 Millionen Euro entlasten. Es ist an der Zeit, den Menschen einen Teil des Geldes zurückzugeben.“ Mecklenburg-Vorpommern gehöre mit 6,0 Prozent Grunderwerbssteuer zu den Spitzenreitern unter den Bundesländern.

Mit einer Senkung der Steuer hätte die Landesregierung die Chance, etwas Gutes für die Mieter zu tun. „Jede reduzierte Steuerbelastung erhöht die Kaufkraft und den Konsum der Menschen - vor allem von jenen mit mittlerem und geringem Einkommen. Durch die Schließung von Steuerlücken wird dem Land nichts weggenommen, sondern den Menschen etwas zurückgegeben.“