Ein Angebot des medienhaus nord

Immobilien an der Ostsee Wohnen am Wasser hat seinen Preis

Von Redaktion svz.de | 28.04.2018, 05:00 Uhr

Steigende Immobilienpreise bei fast drei Viertel der Regionen entlang der deutschen Ostseeküste

Die Ostseeküste und ihr Hinterland locken immer mehr Immobilieninteressenten in den Norden. Nach einer Analyse des Immobiliendienstleisters McMakler (www.mcmakler.de) zur Preis- und Angebotsentwicklung im ersten Quartal 2018 ist keine Abkühlung der Preise in Sicht: In acht von elf Regionen sind die Preise gestiegen.

Die teuersten Kaufimmobilien mit durchschnittlich 3025 Euro pro Quadratmeter sind demnach in der Region Rügen registriert worden. Dicht dahinter folgen die Regionen Rostock und Usedom. Dort zahlen die Käufer für ein Haus oder eine Wohnung derzeit 2816 beziehungsweise 2588 Euro je Quadratmeter. Für die Hansestadt bedeutet das einen Preisanstieg um 1,19 Prozent und für Usedom um 4,44 Prozent.

Eine Abkühlung der Preisentwicklung spürt McMakler derweil auf Rügen. Dort fallen die Preise um 4,27 Prozent gegenüber dem Vorquartal.
„Die aktuellen Preissteigerungen bei fast drei Viertel der Regionen der deutschen Ostseeküste zeigen, dass Wohnen am Wasser attraktiv bleibt“, sagt Hanno Heintzenberg, einer der Gründer von McMakler. „Besonders die Inseln liegen im Trend. Von einem generellen Aufwärtstrend bei der Preisentwicklung zu sprechen, wäre nach der Auswertung des ersten Quartals jedoch zu früh. Vielmehr schätzen wir, dass die Preise bald stagnieren werden, allerdings auf hohem Niveau.“

Die Inseln Fehmarn und Usedom werden nach der Analyse immer beliebter. Ein Zeichen dafür seien die am stärksten steigenden Preise um 4,70 Prozent (Fehmarn) beziehungsweise 4,44 Prozent (Usedom).

Günstig lässt sich Eigentum in der Region Stralsund-Anklam mit 1424 Euro je Qudratmeter erwerben, wie es weiter heißt. Das Schlusslicht markieret die Region Stettiner Haff mit einem durchschnittlichen Marktpreisangebot von 705 Euro für den Quadratmeter.

Der vor gut einem Monat veröffentlichte Postbank Wohnatlas 2018 deckt sich mit der Analyse teurer werdenden Wohneigentums an der Ostseeküste.