Ein Angebot des medienhaus nord

Übersicht Wieder Flammen in der Maybachstraße

Von Barbara Haak | 09.10.2008, 05:53 Uhr

Gestern 9.18 Uhr: Die Feuerwehr wird in die Maybachstraße gerufen. Lichterloh brennt in einem verwilderten Garten Holz. Es ist das fünfte Feuer innerhalb von 19 Tagen in der Stadt. Die Brandserie hält die Kameraden in Atem.

Wittenberge - Kurz nach Mittag ruft der Pieper die Feuerwehrleute noch einmal. Das vor gut einer Stunde gelöschte Holz brennt wieder. Die Polizei geht diesmal von Selbstentzündung aus. Kameraden sagen, sie hätten fast zwei Stunden lang gelöscht, die brennenden Balken aufgetrennt, um ja keine Glutnester zu übersehen.

Dass das Feuer am Morgen irgendwie durch Selbstentzündung entstanden ist, glaubt niemand, wenn auch von den Kameraden keiner das Wort Brandstiftung in den Mund nimmt.
Auf direkte Nachfrage meinen Peter Wick vom Ordnungsamt und Wehrchef Chris Brandt: „Dazu können wir nichts sagen.“ Auch die Polizei hält sich sehr zurück. Man ermittle mit Hochdruck, heißt es aus der Pressestelle.

Merkwürdig mutet aber schon an, was die Feuerwehrleute mitten im verwilderten Garten an der Maybachstraße an diesem Morgen antreffen. Die Holzdielen, die sie vor gut einer Woche beim Löschen der in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Laube herausreißen mussten, sind ordentlich aufgestapelt und stehen in Flammen. In der Maybachstraße stehen nur wenige Häuser. Wie gehen Bewohner mit den Ereignissen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft um? „Langsam bekommt man es mit der Angst“, sagt eine ältere Dame, die aus dem Fenster schaut. Ihren Namen möchte sie lieber nicht nennen „Man weiß ja nie.“

Begonnen hatte die Brandserie mit dem Feuer in einem Schuppen in der Maybachstraße. Einige Tage später musste die Wehr zur leerstehenden Bahnmeisterei und dann wieder einige Tage später zum Laubenbrand mitten im zugewachsenen Garten. In den frühen Sonnabendstunden musste die Wehr dann in die Liebigstraße ausrücken.