Ein Angebot des medienhaus nord

Workshop für Petrijünger im Landhaus Garz lockte Prignitzer Wie kommt der Fisch an die Angel?

Von Thomas Bein | 28.10.2011, 11:45 Uhr

Einen Lehrgang haben Angler im Landhaus Garz absolviert: Der Chefredakteur des Raubfischmagazins "ESOX", Halletz, war in die Prignitz gekommen, um das Angeln mit modernen Kunstködern zu vermitteln.

Einen ungewöhnlichen Lehrgang haben Angler im Landhaus Garz (Gemeinde Plattenburg) absolviert: Der Chefredakteur des Raubfischmagazins "ESOX", Sven Halletz, war in die Prignitz gekommen, um das Angeln mit modernen Kunstködern zu vermitteln. Dabei haben auch diejenigen, die schon glaubten, viel zu wissen, noch eine ganze Menge gelernt. "Für mich hat sich die Fahrt schon am ersten Abend gelohnt. Vorfächer knüpfen ohne Knotlosverbinder, Schlagschnur beim Spinnfischen - ich habe eine ganze Menge mitbekommen", sagt Kai aus Halle.

Er reiste aus Sachsen-Anhalt an, um an diesem Kurs teilzunehmen. Rainer kommt aus Hinzdorf an der Elbe. Mit seinen fast 70 Jahren wollte auch er lernen, wie man mit einer "Baitcaster-Rolle" wirft, ohne zu vertüddeln, und vor allem wie man die modernen Köder führen muss, um damit auch Fische zu fangen. Sven Halletz zeigte den Teilnehmern zunächst in der Theorie, auf welche Grundlagen es ankommt, welche Köder es gibt und wie sich diese im Wasser verhalten. "Mir ist es wichtig, dass die Leute die hierher kommen, etwas lernen und am Ende Fische fangen. Ich halte hier mit nichts hinter dem Berg und verrate gern den einen oder anderen Trick", so Halletz. Nach der Theorie und einigen Trockenwürfen auf der grünen Wiese ging es ab ans Wasser.

Das Fischen mit der kleinen "Baitcaster" ist nicht ganz einfach ohne Übung. Dieses Rollenmodell wird vor allem in den USA fast ausschließlich zum Angeln verwendet. Größere Rollen dieser Bauart findet man in erster Linie bei der Hochseefischerei in Norwegen, sie sind aber nicht zum Werfen von Ködern geeignet. Bait bedeutet Köder, Cast bedeutet werfen, womit Name und Zweck der Rollen erklärt wäre.

Am Wasser angekommen, hatte der ansässige Angelverein den Kursteilnehmern Boote zur Verfügung gestellt. Und nach einigen Unterweisungen in Köderführung und Wurftechnik klappte es nicht nur bei Sven Halletz, sondern auch bei den anderen. Nach diesem zweitägigen Workshop hatten alle viel gelernt und waren vor allem wegen der tollen Stimmung, dem guten Wetter und den guten tollen Fangerfolgen begeistert. "Das ich das noch schaffe, hätte ich nicht gedacht. Das war ’ne ganz tolle Sache", resümierte Rainer , und vor allem die jüngeren Teilnehmer waren von der Art des Workshops und der Organisation angetan. An diesem Wochenende landeten mehr als 50 Raubfische in den Booten, was beweist, dass das Gelernte gut umgesetzt wurde. Die Teilnehmer verabredeten sich bereits für den nächsten Workshop wenn es wieder heißt "Angeln wie die Profis".