Ein Angebot des medienhaus nord

Dank Frühjahrsbelebung Weniger Arbeitslose in MV

Von Ekkerhard Beisker und Markus Huth | 29.03.2012, 12:20 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern ist im März um 5500 im Vergleich zum Februar auf 114 900 gesunken. Das ist der niedrigste Wert in einem März seit 1991. Auch aus Brandenburg gibt es positive Signale.

Die Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg- Vorpommern ist im März um 5500 im Vergleich zum Februar auf jetzt 114 900 gesunken. Das ist der niedrigste Wert in einem März seit 1991, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Kiel mitteilte. Die Erwerbslosenquote verringerte sich von 14 auf 13,5 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 14,3 Prozent.

Grund für die positive Entwicklung sei die Frühjahrsbelebung in der Wirtschaft, hieß es. Vor allem Baufirmen sowie Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus stellten ein. Deshalb profitierten arbeitslose Männer überdurchschnittlich. Ihre Zahl sank von Februar zu März um 3900 auf rund 64 500. Auch viele Jugendliche fanden einen neuen Job.

Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg sinkt deutlich

Die Arbeitslosigkeit in Brandenburg ist im März gesunken. 148.534 Menschen waren offiziell ohne Job gemeldet. Das waren 5.605 weniger als im Vormonat und 8.443 weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Damit sank die Arbeitslosenquote im Land um 0,4 Punkte auf 11,1 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 0,6 Prozentpunkte höher gelegen.

In der Region Berlin-Brandenburg wurden im März 373.468 Menschen ohne Job gezählt. Das waren 8.808 weniger als im Vormonat und 23.979 weniger als vor einem Jahr. Damit sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Punkte auf 12,2 Prozent und lag um 0,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.